1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Diebe brechen ein, während Seniorin (92) in Kevelaer im Wohnzimmer sitzt

Verbrechen in Kevelaer : Diebe brechen bei Seniorin (92) in die Wohnung ein

Das muss ein ziemlicher Schreck für die ältere Dame gewesen sein. Während sie im Wohnzimmer saß, durchwühlten nebenan Unbekannte ihr Schlafzimmer.

Es ist die Horrorvorstellung vieler Menschen. Man ist nicht ahnend in der Wohnung und direkt nebenan treiben Einbrecher ihr Unwesen. Genau das ist jetzt einer Seniorin am Klostergarten passiert. Wie die Polizei berichtet, waren die bislang unbekannten Täter am Dienstagabend offenbar auf der Straße Klostergarten auf Beutezug.

Zwischen 17 und 19.30 Uhr drangen die Einbrecher in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses ein. Die 92-jährige Bewohnerin befand sich zur Tatzeit im Wohnzimmer. Die Diebe stiegen derweil durch ein Fenster in „Kippstellung“ in das Schlafzimmer der Seniorin ein. Die Einbrecher durchwühlten dort sämtliche Schränke und Schubladen. Ob etwas gestohlen wurde, sei bei Anzeigenaufnahme noch nicht klar gewesen, so die Polizei. Die Seniorin hatte den Einbruch erst bemerkt, als sich die Täter bereits aus dem Staub gemacht hatten.

An einem nahegelegenen Hotel hebelten die Unbekannten anschließend im Bereich der Lieferantenzufahrt eine Tür auf, um sich Zutritt zum Gebäude zu verschaffen. Sie durchwühlten zahlreiche Büro- und auch Umkleideräume nach Wertgegenständen, mehrere Mitarbeiterspinde öffneten die Täter gewaltsam. Genaue Angaben zur Beute waren bislang noch nicht möglich.

  • Die Täter hebelten die Terrassentür auf.
    Polizei in Meerbusch : Einbrecher in Bösinghoven entwenden Schmuck
  • Die Polizei sucht die Wohnungseinbrecher (Symbolfoto).
    Älteres Ehepaar bemerkt Einbrecher : Täter steigen durch ein auf Kipp stehendes Fenster in Wohnung ein
  • Die Seniorin sei von der Feuerwehr
    Weihnachtsbaum brennt : Seniorin aus Soest lebensgefährlich verletzt

Wenn jemand hört, dass nebenan Einbrecher in der Wohnung sind, rät die Polizei, erst einmal zum Telefon zu greifen, um mit der 110 die Beamten zu alarmieren. Erst danach könne man vorsichtig nachschauen gehen, was im Nebenraum vorgeht, so eine Polizeisprecherin. „Oft ist es so, dass Einbrecher flüchten, wenn sie bemerkt werden. Doch man sollte auf jeden Fall vorsichtig sein“, rät die Beamtin. Oft helfe es auch, wenn man Licht im Haus anlasse. Viele Täter würden erst gar nicht versuchen, in eine Wohnung einzubrechen, wenn sie befürchten, dass jemand zuhause ist.

Die Polizei sucht nach den Vorfällen jetzt nach Zeugen. Wer verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit den beiden Einbrüchen gemacht hat, sollte sich an die Kripo Goch unter 02823 1080 wenden.

(zel)