1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Die Rocknacht in Wemb fand im Bürgerhaus zum dritten Mal statt.

Rock im Saal : Einzigartige Auftritte begeisterten bei der Wember Rocknacht

Vier Rockbands begeisterten die Zuschauer bei der dritten Wember Rocknacht. Die Veranstalter-Band „Silence Goodbye“ blickt freudig in die Zukunft.

Nebel steigt auf der Bühne auf, als sich die erste Rockband „Give Us Animal Names“ zu ihrem Auftritt bereit macht. Nachdem die etwa 15 Mitglieder des Musikvereins Wemb mit einem genrefremden, aber erheiternden Programm der Blasmusik in den Abend einleiteten, begann die erste Band ihren Auftritt. Es folgten „Ageless“ mit einem Hauch von Hardrock, „Silence Goodbye“ mit ihrem besonderen „Staubrock“-Charakter und die Coverband „Fairground Funhouse“ aus Kevelaer zum Abschluss.

Mit einem beeindruckenden Schlagzeugsolo, perfekt abgestimmten synchronen Zusammenspiel der Musiker und einer kraftvollen Stimme der Sängerin sorgte die Band „Give Us Animal Names“ für einen spannenden Einstieg. Die Qualität der Songs und besonders die Leistung der Sängerin begeisterten die Zuschauer gleich von Beginn an. Ihr Song „Against the Wall“ war ein guter Opener für einen rockigen Abend.

Dabei ist die Band keine klassische Rockband, sondern zielt nebenbei auch auf die Pop-, Punk- und Metalszene ab. 2013 nahmen Joyce Lutgens, Johannes Vieten (Gitarre), Felix Herrmann (Bass) und Stephan Taubensee (Schlagzeug) am Bandwettbewerb des „geldernsein-Festival“ teil und starteten so ihre Karriere.

Zum dritten Mal veranstaltete die Rockband „Silence Goodbye“ mit befreundeten Bands einen abwechslungs- und stimmungsreichen Abend. Der Musikverein Wemb war erstmals mit dabei. Die Veranstalter möchten das zur Tradition der Wember Rocknacht machen.

Benedikt Willems, Florian Volkmann und Steffen Hardt möchten ihre Wember Rocknacht lokal halten und freuen sich jedes Jahr, neue oder auch schon bekannte Bands aus der Region zu der Veranstaltung einzuladen. Das soll den persönlichen Charakter des Events prägen. Natürlich haben sie selbst mit ihrer Band „Silence Goodbye“ in jedem Jahr ihren renommierten Auftritt und konnten sich auch dieses Jahr über eine begeisternde Show freuen. Seit sechs Jahren besteht die Band und stellt nun wieder ihren etwas anderen Stil, den Staubrock, vor. Er erinnert an die achtiziger Jahre und ist das Markenzeichen der drei Musiker.

„Wir möchten nicht den klassischen Bierzelt-Coverabend haben“, scherzt Florian Volkmann. Mit ihrem Opener „You are not my girl“ hatten sie das Publikum direkt auf ihrer Seite. Der fetzige Song leitete in die energiegeladene Stimmung des Auftritts ein und hob sofort die besonders unverwechselbar raue Stimme von Sänger Benedikt Willems hervor.

Auch die Band „Ageless“ legte mit ihrer Rockoper „Ashes“ einen besonderen Beitrag vor. Sie erzeugten sofort Stimmung und ließen ihren harten Rockcharakter durchscheinen. Ihr Line-Up hatte durch fetzige, aber auch melancholische Einlagen eine gute Mischung.

Am Ende des Abends sorgten auch die Coverband „Fairground Funhouse“ für atemberaubende Stimmung. Mit ihren etwa 25 vorbereiteten Songs und einem bunten Mix von „Toto“ über „Red Hot Chilli Peppers“ bis hin zu „Queen“ war die Stimmung der etwa 300 Zuschauer noch bis in die Nacht nicht zu bremsen.

Die Veranstalter freuen sich über eine erfolgreiche Nacht und blicken zuversichtlich auf die Veranstaltung im nächsten Jahr. Denn ist es Oktober, heißt es wieder: die Wember Rocknacht kommt.