Weeze: Derber Humor und viele gute Pointen

Weeze: Derber Humor und viele gute Pointen

Vera Deckers' selbstironisch-exakte Sozial-Beobachtungen begeisterten das Publikum in der "Alten Schmiede".

Der "denk mal kultur"-Verein präsentierte am Donnerstagabend mal wieder feinstes Kabarett, denn auf der Bühne stand Vera Deckers mit ihrem aktuellen Programm "Probleme sind auch keine Lösung". Die Künstlerin war das allererste Mal in Weeze. "Überall in der Umgebung hab ich schon verbrannte Erde hinterlassen, aber hier war ich noch nie", scherzte sie.

Die gebürtige Kölnerin schaut immer ganz genau hin, wenn es um die Macken und Eigenheiten ihrer Mitmenschen geht: "Ursprünglich habe ich Psychologin gelernt, doch der Job war so stressig. Ständig gab es Unsicherheiten, traumatische Kindheitserinnerungen und die Patienten hatten dann auch noch ihre eigenen Problem!"

Mit scharfem Blick analysierte die seit vielen Jahren aktive Kabarettistin die merkwürdigen Ticks, die ihr im Alltag begegnen: "Wir leben gerade in einer Zeit, in der es viele künstliche, konstruierte Probleme gibt und diese sind schwer von echten Problemen zu unterscheiden." Mit viel satirischem und manches Mal auch augenzwinkernd-derbem Humor, trug sie die sozialen Schichten des gemeinsamen Miteinanders ab, bis kleine, echte und absurde Wahrheiten übrigblieben, die mit ihrem entwaffnenden Charme die Zuschauer begeisterten. Die gesamte "Alte Schmiede" war ohnehin mit gut 80 Gästen bis auf den allerletzten Platz ausverkauft.

Die Anzahl der männlichen Gäste an dem Abend konnte man zwar an zwei Händen abzählen, doch Vera Deckers intelligenter Witz war alles andere als nur für Frauen. Im Gegenteil sogar, das angeblich schöne Geschlecht wurde mindestens genauso sehr durch den Kakao gezogen, wie das vermeintlich starke. Ob es nun um den unterschiedlichen Kommunikationsstil von beiden ging, oder den anderen Umgang mit Sexualität: Ein jeder fühlte sich manches Mal ertappt und lachte mit über seine Eigenheiten.

  • Hilden : Lachen ist gesund: Kulturamt präsentiert Vera Deckers

"Früher habe ich noch nicht viel über eigene Probleme in meinen Programmen geredet", erklärte Vera Deckers. "Doch über die Jahre merkte ich: Je näher man die Leute an sich heranlässt, desto ehrlicher und auch witziger kann man sein, und desto mehr wird das, was man sagt, auch wertgeschätzt." Eine Sache, die ihr besonders in der letzten Zeit auffiel, war, "dass aus allem eine Wissenschaft gemacht wird, alles wird extremer und die Menschen werden immer selbstorientierter."

Natürlich bekamen auch soziale Medien ihr Fett weg, denn Deckers war sich sicher: "Es könnte ein Komet auf die Erde zurasen und einer es doch noch verpassen, weil er gerade bei Facebook schreibt: 'Lebe den Moment!'"

Genau Letzteres haben die Besucher am Donnerstagabend gemacht und sich richtig amüsiert. "Gerade der derbe Humor kam gut rüber", meinte Karin Gorthmanns und Maria Mülders lobte: "Es gab viele gute Pointen, das war ein schöner Abend."

Mehr Informationen zum kulturellen Programm der "Alten Schmiede" findet man unter www.schmiede-weeze.de.

(cnk)
Mehr von RP ONLINE