1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Weeze: Der Tierpark wird größer

Weeze : Der Tierpark wird größer

Schafe und Ziegen des Tierparks Weeze dürfen sich in Zukunft über mehr Platz und Licht freuen. Die Baumaßnahmen am Schloss Hertefeld haben begonnen.

Wer sich in der Tierwelt auskennt, der weiß, dass Schafe und Ziegen im Wald fehl am Platze sind. So freut sich der Vorsitzende des Fördervereins Tierparks Weeze, Klaus Immel, darüber, dass diese Tiere nun endlich eine größere Wiese bekommen und nicht mehr im Baumschatten leben müssen.

Auch Parkplätze entstehen

Möglich wird dies durch eine Erweiterung des Tierparks hin zur Bundesstraße 9. Auf der neuen Fläche werden nicht nur die Gehege für Schafe und Ziegen erweitert, sondern auch zusätzliche Parkplätze für Tierparkbesucher geschaffen. Insbesondere an Wochenenden reichen die vorhandenen Stellplätze nicht mehr aus.

Die Fläche wurde vom benachbarten Schlossherrn von Hertefeld, Friedrich Graf zu Eulenburg, zur Verfügung gestellt. Der Graf freut sich über das Miteinander mit dem Tierpark, ziehen sich doch beide Sehenswürdigkeiten gegenseitig an. Die neuen Parkplätze sollen auch Schlossbesuchern zur Verfügung stehen. „Es wird ein öffentlicher Parkplatz sein, auf den wir aber gerne zurückgreifen, wenn es bei uns hohe Besucherzahlen gibt“, sagt der Schlossherr, auf dessen Anwesen Tagungen stattfinden und genächtigt werden kann. „Die Tiefbauarbeiten an den neuen Parkplätzen sind nahezu abgeschlossen“, berichtet Wilhelm Moll-Tönnesen, vom Fachbereich Bauen der Gemeinde Weeze.

  • Die kleinen Ferkel fühlen sich im
    Sau bekam 15 Schweinchen : Ferkelboom im Tierpark Weeze
  • Das Albert-Einstein-Gymnasium in Kaarst.
    Gymnasien in Kaarst : Rückkehr zu G9 erfordert Baumaßnahmen
  • Auch Jogger nutzten den Radweg Alte
    Radler in Weeze : „Alte Bahn“ soll Fahrradstraße werden

Neben der Gehege-Erweiterung und den neuen Parkplätzen sind zusätzliche Arbeiten erforderlich. Um den Verkehr auf der B 9 nicht zu gefährden, wird entlang der Straße ein neuer Zaun gezogen. „Der bisherige ist ohnehin erneuerungsbedürftig“, sagt Klaus Immel. Einen Erdwall hat der Förderverein wegen des hohen Pflegebedarfs abgelehnt. Er hätte auch im Vergleich zu einem Zaun keinen höheren Nutzen, weder für die Tiere noch für den Straßenverkehr.

Die Umgestaltung im Tierpark macht auch neue Fußwege erforderlich. Ein Teilstück zwischen dem neuen Tierparkgelände und der B 9 ist bereits fertig, der Rest des neuen Wegenetzes ist noch nicht in Angriff genommen worden, weil der Verlauf der Wege durch die neuen Gehege noch nicht feststeht.

Um Hertefeld und den Tierpark besser an das Weezer Ortszentrum auf der anderen Niersseite anzubinden, wurde eine Brücke über die Niers beantragt. „Eine Niersquerung zu Schloss Hertefeld hat es schon bis 1937 gegeben“, sagt Graf zu Eulenburg. Der Niersverband ist an den Planungen beteiligt, mit einer Realisierung der Brücke rechnet der Graf „etwa 2010“.

(RP)