Das Gymnasium Kevelaer macht Theater

Kultur in Kevelaer : Das Gymnasium macht Theater

Am Mittwoch werden gleich zwei Stücke von den Schülern aufgeführt.

Am Mittwoch, 15. Mai, werden die Schüler zu Schauspielern. Die Unter- und Mittelstufen AG des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums führt die Theaterstücke „Glotzi, das Fernsehmonster“ von Hans-Peter Thiemann und „Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt im Konzert- und Bühnenhaus auf. Einlass ist ab 17.30 Uhr, die Aufführung beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt beträgt zwei Euro.

In „Glotzi, das Fernsehmonster“ ist der kleine Junge Georg fernsehsüchtig. Statt mit seinen Freunden draußen zu spielen, sitzt er lieber vor der Glotze. TV-Serien sind sein Ein und Alles. Georgs Freunde bedauern den Verlust ihres Freundes. Pauline, eine Freundin von Georg, spielt leidenschaftlich gern Theater. In einem monsterstarken Outfit will sie Georg erschrecken und seinen geliebten Fernseher klauen. Der Diebstahl funktioniert so perfekt, dass sie die Fernsehgeräte sämtlicher Nachbarn stiehlt. Georg leidet unter dem Fernsehentzug und die Bewohner der Stadt haben Angst um ihre Apparate. Nach einer kurzen Auszeit und mit Hilfe eines Doktors kann Georg geheilt werden.

Der „Besuch der alten Dame“ ist ein echter Klassiker. Claire Zachanassian ist Milliardärin. Früher hieß sie „Kläri“ Wäscher und kam aus sehr einfachen Verhältnissen. In ihrer Jugend in der Stadt Güllen lernte sie den damals sehr jungen Alfred III kennen. Sie verliebten sich. Aus dieser Liebesbeziehung ging eine ungewollte Schwangerschaft hervor. Alfred verleugnete die Vaterschaft und Klara wurde wegen falscher Behauptungen und Hurerei verklagt sowie aus der Stadt vertrieben. Nach vielen Jahren kehrt sie zurück, um Rache an Alfred III. zu nehmen. Sie besitzt die absolute Macht über die Stadt Güllen, die sie Bankrott gehen ließ, da sie alle Besitztümer aufkaufte. Claire bietet der Stadt eine großzügige Spende für die Sanierung und Rettung der Stadt. Aber diese Spende ist an eine Bedingung geknüpft – Alfred III muss sterben. Eine Hetzjagd auf Alfred III. beginnt.

Mehr von RP ONLINE