Kevelaer: Christel Neudeck warnt vor Minen

Kevelaer: Christel Neudeck warnt vor Minen

Während draußen viele den Verkaufsoffenen Sonntag nutzten und durch das sonnenbeschienene Kevelaer bummelten, beschäftigte sich Christel Neudeck im Rahmen der Fastenpredigten in der Basilika mit einem sehr düsteren Thema. "Die Minen, die Waffen sind die heutige Pest", sagt Neudeck.

Die Beseitigung und das Verbot von Minen waren auch das Herzensanliegen ihres im Jahr 2016 verstorbenen Ehemanns Rupert Neudeck. In seiner kurzen Einführung erinnert Wallfahrtsrektor Gregor Kauling an Rupert Neudeck als Gründer der Hilfsorganisationen Cap Anamur und Grünhelme. Die einen leisten hauptsächlich medizinische Arbeit, die anderen errichten unter anderem Schulen, leisten also Aufbauarbeit, erklärt Christel Neudeck. Den Kevelaerern ist Rupert Neudeck als Mitinitiator der Interreligiösen Friedenswallfahrt ein Begriff. "Wir sind zuerst und zuletzt Mensch", betonte dann auch Kauling in seiner kurzen Rede. Mensch sein, das bedeutet, unabhängig von Hautfarbe und Herkunft.

Die Fastenpredigt beschäftigte sich mit dem Thema, wie es möglich ist, die Spirale aus Gewalt und Gegengewalt zu überwinden, um miteinander auf dieser einen Erde leben zu können. Christel Neudeck zitierte dazu aus Aufzeichnungen ihres Mannes. Dort beschreibt er, wie er schwer erschüttert im Militärkrankenhaus saß und einen Jungen sah, aus dessen Verband Eiter vermischt mit Dreck und Blut hervorquoll und er sich erschreckt fragte: "Ist das noch ein Mensch?" Rupert Neudeck scheute nicht die Gefahr, er suchte die Menschen in Krisengebieten auf, um zu helfen. Seine Frau erzählt von einem Einsatz in Eritrea und dem Auto, das vor den Augen ihres Mannes in die Luft ging.

  • Kevelaer : Christel Neudeck kommt nach Kevelaer

"Eine Sache, die Rupert unbedingt noch aufnehmen wollte, ist der Kampf gegen Minen. Kevelaer ist vielleicht der richtige Ort, um darüber nachzudenken", sinniert seine Frau. Eine Idee wäre eine Unterschriftenaktion. Sie rief dazu auf, Frieden in der unmittelbaren Umgebung zu stiften.

Sicher ist, dass sie in diesem Jahr wieder bei der Interreligiösen Friedenwallfahrt in Kevelaer dabei ist und so ein Zeichen setzt.

(bimo)