1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

CDU Kevelaer schlägt vor: Erdkampsweg wird zur Anliegerstraße

Verkehrssicherheit in der Wallfahrtsstadt : CDU möchte Raser auf dem Erdkampsweg ausbremsen

Die Anwohner wünschen sich weniger Verkehr in ihrer Straße. Oft werde auch zu schnell gefahren. Damit kommt es zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer und derjenigen, die dort wohnen.

Die Verkehrssicherheit auf dem Erdkampsweg soll nach dem Willen der CDU Kevelaer verbessert werden. Anwohner hatten sich an die CDU-Ratsfrau Ellen Mietz gewandt und beklagt, dass seit geraumer Zeit die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit nicht eingehalten wird und die nicht angepasste Fahrweise vieler motorisierter Verkehrsteilnehmer die Sicherheit der Anwohner und anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Der Erdkampsweg in Kevelaer verbindet die Hubertusstraße und den Heideweg und setzt sich über die Eckstraße bis zur Weller Landstraße fort. Stellenweise ist dort Wohnbebauung vorhanden und von der Niederrhein Tourismus GmbH wird er als Teil eines Rundwanderwegs durch Kevelaer ausgewiesen. „Leider nutzen viele Autofahrer den Erdkampsweg als Abkürzung zwischen Kevelaer-Nord und der Weller Landstraße und beachten dabei die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometer nicht“, heißt es in der Mitteilung der CDU Kevelaer. Deswegen hat sie einen Prüfauftrag an die Verwaltung gestellt, mit welchen Maßnahmen der Durchgangsverkehr auf dem Erdkampsweg auf eine sicherheitsverträgliche Geschwindigkeit heruntergebremst oder sogar reduziert werden kann. Eine der Möglichkeiten wäre die Abstufung zur Anliegerstraße, lautet der Vorschlag der CDU.