1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

CDU Kevelaer entscheidet über Bürgermeister-Kandidaten-Frage

Bürgermeisterwahl : CDU steht in Kevelaer vor der „Kein Kandidat“-Frage

Am Mittwochabend stellt die CDU in der Marienstadt die Weichen für die Wahl. Der Vorstand hat empfohlen, auf einen eigenen Bürgermeister-Bewerber zu verzichten.

Am Mittwochabend, 4. März, stellt die CDU in Kevelaer die Weichen für die Kommunalwahl. Um 20 Uhr beginnt die Aufstellungsversammlung in der Gaststätte „Zum Einhorn“. Spannender wird allerdings vermutlich die Mitgliederversammlung sein, die ab 19 Uhr im Vorfeld stattfindet. Denn bei der Veranstaltung wird CDU-Chef Paul Schaffers noch einmal erläutern, warum die Christdemokraten diesmal keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten ins Rennen schicken wollen.

Über die vergangenen fünf Jahre habe sich gezeigt, dass die Zusammenarbeit mit Amtsinhaber Dominik Pichler gut funktioniere. „Wir haben gemerkt, wir kommen gut mit ihm zurecht“, sagt Schaffers. Daher habe der Stadtverbandsvorstand mit großer Mehrheit beschlossen, den Mitgliedern zu empfehlen, auf einen eigenen Kandidaten zu verzichten.

Schaffers geht davon aus, dass die Mehrheit der CDU-Mitglieder diese Entscheidung auch mittragen wird. Er hatte die Sachlage bereits in den Ortsverbänden erläutert. Dort sei zwar auch kontrovers diskutiert worden, aber die Mehrheit stütze die Linie des CDU-Vorstandes.

Auch CDU-Leute, die sich durchaus vorstellen könnten selbst zu kandidieren, hätten auf eine Bewerbung verzichtet. „Weil sie die Beweggründe für unsere Entscheidung nachvollziehen können“, sagt Schaffers.

„Keinen eigenen Kandidaten aufzustellen ist momentan die beste Lösung für die CDU in Kevelaer“, sagt Schaffers, das sei ein neues Denken.

Sollte wider Erwarten doch die Mehrzahl der CDU-Mitglieder am Mittwoch fordern, dass es einen eigenen Kandidaten gibt, müsste es auch eine neue Versammlung geben. Spontan die Aufstellungsversammlung um den Punkt „Nominierung des Bürgermeisterkandidaten“ zu ergänzen, sei formarechtlich nicht möglich.