1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Carsharing in Kevelaer jetzt auch über das Rathaus möglich

Leihauto am Bahnhof in Kevelaer : Carsharing jetzt auch über das Rathaus möglich

Die Stadt Kevelaer ist eine Kooperation mit dem Autohaus Janßen eingegangen. Die Klimamanagerin ist begeistert.

Wenn einer sich mit dem Thema „Carsharing“ auskennt, dann vermutlich Nina Jordan. Die Klimamanagerin der Stadt Keve­laer hat nämlich selbst kein Auto und nutzt bereits regelmäßig das Leihauto am Bahnhof in Kevelaer.

Das Angebot sei ganz einfach zu nutzen. Jeder kann sich registrieren, per Internet oder Hotline den Wagen buchen und dann zum gewünschten Termin einsteigen. Mit einer elektronischen Kundenkarte wird der Wagen geöffnet, so ist jeder ganz flexibel. Problem war bisher allerdings, dass der komplette Anmeldevorgang nicht über das Internet laufen kann. Einmal muss der Kunde persönlich kommen, um Originalausweis und Führerschein vorzulegen. „Dafür musste man bislang nach Alpen oder Sonsbeck kommen“, erläutert Jordan. Aber ohne Auto sei eben genau das nicht so einfach.

Daher hat die Stadt jetzt eine Kooperation mit dem Autohaus Janßen aus Sonsbeck geschlossen, das das Carsharing in Kevelaer anbietet. Ab sofort ist es auch möglich, dass Interessenten die Kundenkarte direkt im Rathaus in Kevelaer besorgen können. Zuständig ist dort das Bürgerbüro.

„Wir hoffen, dass dadurch das Angebot noch attraktiver für die Kevelaerer wird“, sagt Nina Jordan. Sie sei richtig froh, dass sie auf ein eigenes Auto verzichten kann. Carsharing sei auch eine Möglichkeit, um den Zweitwagen auf Dauer abzuschaffen. Gerade in ländlichen Regionen mit keinem flächendeckenden Angebot an öffentlichem Nahverkehr werde Carsharing zunehmend zum interessanten Angebot.

Der Standort am Bahnhof biete auch die Möglichkeit, die Nutzung mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kombinieren. So werde das Kevelaerer Angebot auch für Besucher der Stadt interessant. Auch in den Nachbarstädten Geldern und Sonsbeck sind Fahrzeuge stationiert. Mit der Kundenkarte hat jeder Zugriff auf circa 5000 Fahrzeuge in über 300 Städten in Deutschland.

Die Fahrzeuge können mit der Kundenkarte rund um die Uhr auch für kurze Fahrten oder Zeiträume gebucht werden können. Der Wagen ist je nach Tageszeit bereits ab 1,50 Euro (Nachttarif) pro Stunde buchbar.

Der Tagestarif beträgt fünf Euro pro Stunde zuzüglich des Preises je gefahrenen Kilometer von 19 Cent. Der Tagespreis ist gedeckelt auf 50 Euro mit der Verlängerungsmöglichkeit zu 29 Euro je weiterem Tag.

Zur Einführung des neuen Service bieten die Kooperationspartner Autohaus Stefan Janßen Sonsbeck und die Wallfahrtsstadt Kevelaer die Kundenkarte zum Preis von 19 statt 49 Euro an. Dieses Angebot gilt bis zum 30. April. Interessenten können sich an das Bürgerbüro im Rathaus am Peter-Plümpe-Platz wenden. Für die Kundenkarte sind Führerschein, Personalausweis und Bankkarte erforderlich.