Kevelaer: Bus-Wettfahrt zum Flughafen Weeze

Kevelaer: Bus-Wettfahrt zum Flughafen Weeze

Eine gute Verbindung zum Airport wollen Kevelaer und Weeze gleichermaßen. Den Verantwortlichen in der Wallfahrtstadt schmeckt aber gar nicht, dass die Nachbargemeinde ihr Angebot ausweiten will.

"Entwurf des Nahverkehrsplanes des Kreises Kleve" - was erst einmal nach einem staubtrockenen Papier aus der Amtsstube klingt, hat in Kevelaer und Weeze durchaus politische Brisanz. Im Mittelpunkt steht dabei der Flughafen Weeze. Der ist für beide Orte gleichermaßen interessant. Schließlich ist ein Flughafen in der Nähe ein wichtiges Marketinginstrument.

Foto: Evers Gottfried

Daher ist beiden Kommunen auch die gute Bus-Verbindung zum Airport wichtig. Kevelaer betreibt über die Stadtwerke sogar eine eigene Linie (Nummer 73), die vom Bahnhof über Twisteden und Wemb zum Flughafen führt. "Airport-Shuttle" wird der Bus daher auch im Volksmund genannt. Auch Weeze hat einen ähnlichen Airport-Shuttle im Angebot. Dahinter verbirgt sich die Linie SW 1 der Niag. Der Bus verbindet den Flughafen Weeze mit dem Airport. Zwei Busse, zwei Orte, alles gut, könnte man meinen.

Foto: van Offern Markus

Von wegen - bei der Busverbindung gibt es einen harten Konkurrenzkampf der beiden Kommunen. Das wird jetzt beim Aufstellen des Nahverkehrsplanes wieder mehr als deutlich. Die Gemeinde Weeze fordert nämlich mit Unterstützung der Politik, dass die SW 1 häufiger fahren soll. Bislang startet jede Stunde ein Bus vom Bahnhof. Aus Sicht von Weeze sollte alle 30 Minuten ein Bus fahren.

  • Weeze : Weeze will mehr Busse zum Airport

Eben das passt Kevelaer ganz und gar nicht. In ihrer Stellungnahme an den Kreis hat die Stadt noch einmal unmissverständlich betont, dass ein 30-Minuten-Takt für sie nicht in Frage kommt. Stadtwerke-Chef Heinz-Josef Thönnissen weist darauf hin, dass es zu dieser Thematik bereits ein Urteil des Verwaltungsgerichtes gebe. Die Richter hätten 2015 eine Taktverdichtung wegen der Existenzgefährdung der Linie 73 "eindeutig abgelehnt". Damals hatten die Stadtwerke gegen die Niag geklagt und gewonnen. Für Thönissen ist damit klar, dass die Thematik auch aus dem neuen Nahverkehrplan gestrichen werden muss. "Wenn der Bus aus Weeze öfter fahren würde, wäre das eindeutig eine Schwächung unserer Linie 73", meint der Stadtwerke-Chef. Bislang seien die Busse so getaktet, dass die Fahrgäste bei einem Zug eine Verbindung von Kevelaer zum Flughafen haben, beim nächsten Zug dann von Weeze. Dieses Gleichgewicht werde mit einer 30-Minuten-Taktung durcheinander gebracht.

Dass Kevelaer von der Idee nicht begeistert ist, ist in der Nachbargemeinde kein Geheimnis. "Aber wir müssen natürlich auch das Wohl unserer Kommune im Auge haben", sagt Georg Koenen vom Ordnungsamt. "Für uns ist Weeze eindeutig die Flughafen-Stadt, und dann ist der Bahnhof aus unserer Sicht auch der Flughafen-Bahnhof." Daher sei es auch sinnvoll, dass künftig öfter Busse von Weeze zum Airport fahren. Die Gemeinde verweist zudem darauf, dass durch eine engere Taktung auch die Synergie-Effekte zwischen den beiden Linien gestärkt würden. So wäre es besser möglich, von Weeze aus nach Wemb zu kommen.

Die Synergieeffekte erschließen sich für den Stadtwerke-Chef aus Kevelaer allerdings nicht. Er sieht nicht, dass Weeze ein Anrecht auf mehr Fahrten habe. "Von Kevelaer aus ist es nicht viel weiter zum Flughafen. Zudem wohnen viele Bedienstete des Airports bei uns, auch die nutzen den Bus."

(zel)