Burgzauber : Zauberhafte Stimmung in Kervenheim

Der Burgzauber wurde gemeinsam von der evangelischen Kirchengemeinde, dem Heimatverein sowie dem Dorfmarketing „Wir für Kervenheim“ organisiert. Es gab an beiden Tagen ein Musikprogramm auf der Open-Air-Bühne.

Als das Tageslicht langsam Dunkel der Nacht wich, zündete man am Wochenende beim Burgzauber etliche Metallkörbe mit Holzstücken an. Diese legten einen regelrecht magischen Schimmer aus knisterndem Feuer über die Szenerie. Zum vierten Mal lockte der alle zwei Jahre stattfindende Weihnachtsmarkt viele Besucher in den kleinen Burghof.

Erstmalig in diesem Jahr ging es im Keller des Gebäudes mit dem Angebot weiter. Dort hatte man eine heimelige kleine Snacktheke mit Sitzmöglichkeiten eingerichtet und weitere der insgesamt 30 Anbieter zeigten ihre Waren.

„Wir achten besonders darauf, dass alle Dinge, die hier angeboten werden, auch selbstgemacht sind“, betonte Elke Fraszczak vom Organisationsteam, die selbst ihre feine Strick- und Häkelware verkaufte. Von mehrlagigen Christbäumen aus Stoff, bis hin zu „Bookies“, gehäkelten Lesezeichen, hatte sie viele interessante Sachen mit dabei. Generell gab es eine gelungene Auswahl: Von Honig und Marmelade aus Selbstherstellung, über Weihnachtsbaumschmuck und Adventskränze, bis hin zu Grußkarten, Figuren und Schmuck, in Kervenheim gab es einiges zu entdecken.

Bei dem zweitätigen Fest wurde familiäre Gemütlichkeit großgeschrieben, dies gefiel auch den Ausstellern wie Bärbel Kaufmann: „Auf meinem ersten Weihnachtsmarkt war es wirklich nicht schön, doch hier ist es richtig gemütlich und auch nicht zu groß, dass sich alles verläuft.“ Sie verkaufte im Keller der Burg selbstgemachte Söckchen und Hunde-Accessoires, wie Leinen mit Weihnachtsmännern und Tannenbäumen.

Draußen im Hof stand derweil Nicole Hieckmann, die sich auf Etageren spezialisiert hatte: „Ich habe einfach Spaß die Teller und das Geschirr zu finden und zusammenzustellen. Manche Sachen sind neu, andere alt und aus Wohnungsauflösungen.“ Zusammengestellt zu dreiteiligen Teller-Türmen zogen sie die Blicke der Besucher auf sich: „Ich dachte gleich: Das muss ich kaufen, das sah so toll aus“, freute sich Marie Rainer. „Der Burgzauber-Markt hat aber immer so tolle Sachen, die man entdecken kann. Da bin ich noch nie enttäuscht worden.“

Der Burgzauber wurde von der evangelischen Kirchengemeinde, dem Heimatverein sowie dem Dorfmarketing „Wir für Kervenheim“ organisiert. Es gab auch ein Musikprogramm auf der Open-Air-Bühne, unter anderem präsentierte der St. Antonius Kindergarten ein Singspiel. Und das der Nikolaus persönlich vorbeischaute und einige Geschenke verteilte, das hat eh schon Tradition.