Kevelaer: Bürger-Schützen kämpfen um die Königswürde

Kevelaer : Bürger-Schützen kämpfen um die Königswürde

Traditionell findet am Samstag vor der Kirmesfeier in Kevelaer das Preis- und Königsschießen der Bürger-Schützen-Gesellschaft statt. Deren Mitglieder treten am Samstag um 11.30 Uhr vor dem Vereinslokal "Goldener Apfel" auf dem Kapellenplatz an. Unter Begleitung vom Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr und der Blasmusik des Musikvereins holen die Schützenbrüder ihren amtierenden König Benedikt Mayer und seinen Adjutanten Jürgen Aben an der Königsresidenz ab. Nach einer "Bierlänge" geht es dann über die Amsterdamer Straße zum Kapellenplatz. Nach einem Gruß der Gottesmutter führt der Weg über die Busmannstraße zum Schießstand an der Josef-Schotten-Halle. Erstmals wird der Schützenzug mit Ehrenpräsident und Ehrenadjutant zwei weitere Würdenträger haben.

Für Präsident Stefan Boßmann wird dieser Tag zur Premiere: die Schützenbrüder zu begrüßen und "technische" Fakten für den Ablauf des Tages zu vermitteln sowie der Gesellschaft als Präsident vorzustehen, wird Pflicht und Ehre gleichermaßen für ihn sein. Der neue Vorstand der Gesellschaft wird ihren Präsidenten nach besten Kräften unterstützen.

Nach kurzer Pause beginnt der Wettstreit um die Preise. Mit jedem errungenen Preis steigt die Spannung am Schießstand. Höhepunkt ist das Wettschießen der Königsanwärter. Bereits heute wissen die Schützenbrüder, dass zwei Aspiranten um die Königswürde kämpfen werden. Doch in geselliger Runde ist nicht auszuschließen, dass sich weitere Bewerber entschließen, sich der Herausforderung zu stellen.

Bereits am Vorabend des Vogelschießens treffen sich die "Bürger" um durch den Wettstreit beim "Klotzkönig-Schießen" ihren Klotzkönig zu ermitteln. Das "Warmschießen und -trinken" gilt als gesellige Einstimmung und heizt die Vorfreude auf das eigentliche Ereignis am Folgetag an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE