1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Bischof Rolf Lohmann lobt den Einsatz für Moria

Wallfahrtsstadt Kevelaer : Bischof Lohmann lobt den Einsatz für Moria

Mehrere Hilfstransporte sind auf dem Weg nach Lesbos um den Flüchtlingen zu helfen, deren Lager abgebrannt ist. Auch Kevelaerer beteiligten sich an der Hilfsaktion. Sammelstelle war das Klarissenkloster.

Durch das Feuer in Europas größtem Flüchtlingslager Moria auf Lebsos wurden auf einen Schlag 13.000 Menschen obdachlos. Verschiedene Hilfsorganisationen vom Niederrhein, unter anderem die Aktion pro Humanität, rief zu Sachspenden auf. Am Freitag wurden die gesammelten Spenden, wie warme Decken, Zelte und Desinfektionsmittel, die beim Klarissenkloster in Kevelaer abgegeben werden konnten, abgeholt und auf den Weg nach Griechenland geschickt. Weihbischof Rolf Lohmann ist ergriffen von der Hilfsbereitschaft. „Ich freue mich über die Anteilnahme der Menschen am Niederrhein und bin sehr dankbar für die große Spendenbereitschaft“, sagt Lohmann. Außerdem danke er allen, die den Transport logistisch überhaupt erst möglich machen. „Es macht Mut zu sehen, dass sich so viele Menschen hier solidarisch mit den Geflüchteten zeigen und bereit sind, ihnen mit Sach- oder Geldspenden zu helfen.“ Damit sei es aber nicht getan. „Dennoch müssen alle europäischen Staaten nun zusammenstehen und die Geflüchteten in Sicherheit bringen. Außerdem gilt es auch weiterhin, die Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen, damit die Menschen gar nicht erst ihre Heimat verlassen müssen.“