Der Papst am Niederrhein Benedikt XVI. und die enge Vertraute aus Uedem

Uedem/Kevelaer · Eine der engsten Vertrauten von Benedikt XVI. stammt aus Uedem, als Kardinal war er in Kevelaer zu Gast. Die Hoffnung, dass er als zweiter Papst nach Johannes Paul II. in die Wallfahrtsstadt kommt, erfüllte sich aber nicht.

 Joseph Ratzinger (m.) in Kevelaer zur Eröffnung des 10. Mariologischen Weltkongresses 1987 mit Wallfahrtsrektor Richard Schulte Staade (r.).

Joseph Ratzinger (m.) in Kevelaer zur Eröffnung des 10. Mariologischen Weltkongresses 1987 mit Wallfahrtsrektor Richard Schulte Staade (r.).

Foto: Seybert

Der letzte irdische Weg des emeritierten Papstes Benedikt XVI. führte am Donnerstag in die Katakomben des Petersdoms. Nach der Trauerfeier vor Zehntausenden auf dem Petersplatz wurde er dort in deutlich kleinerem Kreis beigesetzt. Der Dekan des Kardinalskollegiums, Kardinal Giovanni Battista Re, war dabei und Frauen der geistlichen Gemeinschaft „Memores Domini“. Sie hatten mit Benedikt in seinem Rückzugsort in den Vatikanischen Gärten gelebt und sich um ihn gekümmert, nachdem er 2013 zurückgetreten war. Bis zuletzt an seiner Seite war auch der frühere Privatsekretär Benedikts, Erzbischof Georg Gänswein.