1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Auto mit Corona-Tests brennt bei Kevelaer auf A57 aus

Unfall auf A57 bei Kevelaer : Auto mit 500 Corona-Tests an Bord brennt auf der A 57 komplett aus

Auf der Autobahn 57 sind am Montag zwei Fahrzeuge zusammengestoßen. Ein Auto brannte aus. In dem Wagen befanden sich 500 Corona-Test, unter anderem aus Weeze.

Bei einem Verkehrsunfall auf der A 57 in Höhe der Anschlussstelle Sonsbeck/Kevelaer ist am Montagnachmittag ein Autofahrer verletzt worden. Wie die Autobahnpolizei mitteilte, kam es aus bislang ungeklärten Gründen in Fahrtrichtung Köln gegen 14.30 Uhr beim Spurwechsel zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Umzugstransporter.

Dabei hatte der Fahrer des Pkw offenbar Glück im Unglück. Wie ein Augenzeuge unserer Redaktion berichtete, hatte der Wagen bei dem Aufprall Feuer gefangen. Arbeiter an der Baustelle auf Höhe der Unfallstelle seien dem Mann zu Hilfe geeilt und hätten ihn wohl aus dem Wrack befreit, ehe sein Fahrzeug in Flammen aufging und komplett ausbrannte. Der Mann sei glücklicherweise nur leicht verletzt worden, hieß es.

Am Dienstag wurde bekannt, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug um einen Transportwagen der Firma Medican handelt. Medican betreibt mehrere Dutzend Testzentren in ganz Nordrhein-Westfalen, unter anderem am Airport Weeze. Zwei Mal am Tag werden die Proben der PCR-Tests – also der Sorte Tests, die nicht sofort vor Ort, sondern in einem Labor ausgewertet werden muss – von einem Fahrer eingesammelt und geschlossen zur Auswertung in ein Labor nach Düsseldorf transportiert.  

  • Unfall auf der A57 bei Sonsbeck : Auto mit rund 500 Coronatests aus ganz NRW verunglückt
  • Der Eingang zum Corona-Testzentrum einer Apotheke
    Wegen Notbremse und Impfungen : Ein Testfall für die Testzentren
  • 30 Sekunden lutschen auf dem Stäbchen
    Projekt an den Grundschulen : Kevelaer will Corona-Lollitests unterstützen

 An Bord des verunglückten Autos befanden sich laut Sertac Can, Geschäftsführer von Medican, demnach rund 500 Proben von PCR-Tests aus dem gesamten Ruhrgebiet und nördlichen Niederrhein. „Auf der Tour des Fahrers liegen die Städte Dortmund, Münster, Essen, Gelsenkirchen, Bochum und Weeze“, erklärte Can im Gespräch mit unserer Redaktion. Auch am Airport Weeze hatte der Wagen Proben vom dortigen Testcenter abgeholt.

Alle Testpersonen, deren Proben betroffen waren, wurden demzufolge umgehend telefonisch kontaktiert und zur Wiederholung gebeten. „Alle Testpersonen haben ohne Ausnahme großes Verständnis gezeigt und sind sofort für einen neuen Abstrich zurückgekommen“, berichtet Can. Zahlen müssen die Kunden allerdings nicht noch mal, die Kosten für die Test-Wiederholungen trägt das Unternehmen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Auto brennt nach Unfall auf A57 aus

(bp/siev)