1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Auch die FDP unterstützt Bürgermeister Dominik Pichler in Kevelaer

Bürgermeisterwahl in Kevelaer : FDP Kevelaer unterstützt Amtsinhaber Dominik Pichler

Für die Bürgermeisterwahl klären sich die Fronten. Auch die Liberalen haben erklärt, dass sie Pichler unterstützen wollen, er habe sie mehr als Mario Maaßen (CDU) überzeugt.

Nach den Grünen und der SPD unterstützt jetzt auch die FDP in Kevelaer Bürgermeister Dominik Pichler. Mit deutlicher Mehrheit sprach sich die Mitgliederversammlung der Liberalen für den Amtsinhaber aus.

Bereits vor einiger Zeit hatte die FDP den beiden Kandidaten Mario Maaßen (CDU) und Dominik Pichler  eingeladen und getrennt voneinander auf den Zahn gefühlt. Am Ende überzeugte die Vorstellung von Pichler die FDP offenbar mehr.

„Mit der Empfehlung von Dominik Pichler fahren wir in Kevelaer ein ähnliches Konzept wie auch schon bei der Landratskandidatur von Peter Driessen auf Kreisebene: Wir unterstützen einen überparteilichen Kandidaten, ohne dass es zu einer irgendwie gearteten Kooperation zwischen den unterstützenden Parteien kommen wird“, erläutert der FDP-Vorsitzende Jan Itrich.

Nachdem sich die CDU entschieden habe, mit Mario Maaßen doch einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken, sei klar gewesen, dass man sich positionieren müsse. Wie berichtet, wollte die CDU zunächst gar keinen Bewerber stellen. Mit dieser Marschroute war der frühere CDU-Partei-Chef Paul Schaffers bei der Aufstellungsversammlung überraschend gescheitert. Dort votierte die Mehrheit dafür, doch selbst einen Kandidaten zu stellen. Später wurde Mario Maaßen nominiert, der jetzt den Amtsinhaber herausfordert.

„Mit Dominik Pichler haben wir einen Bürgermeister, mit dem wir zwar nicht immer einer Meinung waren, den wir aber immer als fairen Moderator wahrgenommen haben, der versucht, über Parteigrenzen hinweg für Mehrheiten zu werben“, so Itrich.

„An Dominik Pichler gefällt mir, dass er eine klare Vorstellung hat, wo er mit Kevelaer hin möchte. Das muss man nicht alles im Detail gut finden. Aber mir ist eine klare und offene Haltung lieber, als jemand, dessen Überzeugung nicht klar wird und dessen Aussagen im Nebulösen liegen“, sagt der FDP-Fraktionsvorsitzende Jürgen Hendricks.

Er sei „hocherfreut“ über die Unterstützung, sagt Dominik Pichler. Vor allem, weil er mit der FDP in einigen Sachfragen nicht immer einer Meinung gewesen sei. Aber das habe man offen angesprochen.

Dass ihn jetzt neben der SPD und den Grünen auch die FDP unterstütze sehe er als Bestätigung seiner Tätigkeit. „Bei meiner Arbeit habe ich immer Wert darauf gelegt, dass sie parteiübergreifend passiert“, sagt der Bürgermeister, der zwar SPD-Mitglied ist, aber auf das Logo der Partei bereits auf den Plakaten bei der vergangenen Wahl verzichtet hatte.

Wie sich die KBV positioniert, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Die Wählervereinigung hat bereits erklärt, dass sie keinen eigenen Kandidaten aufstellen möchte. Auch die KBV hat beide Bewerber eingeladen, um sich ein ganz genaues Bild der beiden Kandidaten zu machen.

Grüne und SPD hatten sich schon vor einiger Zeit für Dominik Pichler ausgesprochen.