1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Antik Café in Kevelaer hat neuen Inhaber

Lokal in Kevelaer wird Samstag wieder eröffnet : Antik-Café verströmt jetzt orientalisches Flair

Amir Motififar hatte mit seinen Geschwistern im Iran ein Restaurant geleitet. Jetzt kann der 49-Jährige endlich wieder in sein eigentliches Metier zurück und eröffnet das Antik-Café an der Busmannstraße neu.

So kann es gehen. Amir Motififar kam zufällig auf der Busmannstraße am leerstehenden Antik-Café vorbei und sah dort einen Aushang. Darauf war zu lesen, dass ein Mieter für das Lokal gesucht wird. Und da überlegte der 49-Jährige nicht lange. Denn in seiner Heimat im Iran hatte er gemeinsam mit seinen Geschwistern ein Restaurant geführt.

Vor sechs Jahren kam Motififar nach Deutschland und schließlich nach Kevelaer. Er absolvierte in seiner neuen Heimat eine Ausbildung zum Schweißer, war mit dem Beruf aber nicht so richtig glücklich geworden. So war es fast eine Fügung, dass er den Aushang sah und sich jetzt so in Kevelaer den Traum vom eigenen Restaurant erfüllen kann.

Am Samstag, 31. Juli, soll Eröffnung sein, und die Gäste sollen dann viel Altbekanntes, aber auch einige Neuerungen vorfinden. Was bleibt, ist der Name. Auch das neue Lokal wird Antik-Café heißen, denn der Name sei in Kevelaer bereits ein fester Begriff.

Auch sollen Gerichte von der früheren Karte im Angebot bleiben. So wird es wieder Kuchen und Torten geben. Neu ist, dass die Karte um orientalische Gerichte erweitert wird. Ein besonderer Clou soll der türkische Kaffee sein, der auf heißem Sand zubereitet wird. Das gilt als besondere Spezialität. Zu jedem Kaffee wird es zudem die typische Süßigkeit Baklawa dazu geben.

  • Plokami in Neuss : Gastronom kocht und malt selbst in seinem Restaurant
  • Auf der Suche nach einem neuen
    Betreiber verlässt das Schloss : Nachfolger für Café in Moyland gesucht
  • Christa Strewinsky und Rita Weber im
    Treffpunkt auf Samstag verlegt : Das Café Waldkirche hat wieder geöffnet

Wer lieber kalte Getränke möchte, bekommt auch frische Säfte, die vor Ort ganz frisch zubereitet werden. Und wer es edel will, der kann auch Luxusgerichte bekommen wie etwa Kaviar oder Hühnchen mit Goldlettern.

Mit ihrer Mischung aus Altbewährtem und Neuem sollen Stammgäste ebenso angesprochen werden wie neue Kunden.

Geöffnet ist täglich von 9 bis 18 Uhr, montags ist Ruhetag. Am Wochenende soll auch ein Frühstücksbüffett im Angebot sein.

Die Eröffnung ist für Samstag, 31. Juli, geplant. Wegen Corona gibt es keine große Einweihungsfeier. Amir Motififar hofft aber, dass trotzdem eine Reihe von Gästen zur Wiedereröffnung des Antik-Cafés kommen.