Am 3. September ist die das Gradierwerk in Kevelaer aus der Nähe zu sehen

Kevelaer : Führung durch das Gradierwerk

Am 3. September ist die Anlage auf der Hüls aus der Nähe zu sehen.

Kevelaer ist ein bedeutender Marienwallfahrtsort. Das ist den meisten Menschen bekannt. Aber wie sieht es eigentlich mit dem Unternehmensstandort Kevelaer aus? Mit „Blick hinter die Kulissen“ lädt die Wirtschaftsförderung der Wallfahrtsstadt ab September erstmals zu Entdeckertouren abseits der bekannten Pfade ein. Im 14-tägigen Rhythmus öffnet jeweils dienstags ein Kevelaerer Betrieb seine Türen und bietet exklusive Einblicke ins Tagesgeschäft.

Den Auftakt macht am Dienstag, 3. September, der Solegarten St. Jakob. Mit Projektmanagerin Sandra Kimm-Hamacher geht es um 15 Uhr auf die andere Seite des Baustellenzauns. Dort kann man das beruhigende Plätschern der Sole hören, die am Schwarzdorn hinunter rieselt, während es spannende Informationen rund um die Architektur und Funktionsweise des Gradierwerks gibt. Auf den Lippen lässt sich bereits ein leichter Salzgeschmack erkennen, wenn es weitergeht in den Innenraum des imposanten Bauwerks. Eine angenehme Frische wird dort die Besucher empfangen und einen Vorgeschmack geben auf die Ruhe-Oase, die hier entsteht. Erwachsene zahlen drei Euro, Kinder von sechs bis 14 Jahre zwei Euro für die Baustellenführung im Solegarten St. Jakob. Tickets sind im Service-Center – Tourismus und Kultur im Rathaus der Wallfahrtsstadt Kevelaer erhältlich. Die Einnahmen des Projektes „Blick hinter die Kulissen“ werden einem guten Zweck gespendet.

Mehr von RP ONLINE