Ab Weeze gibt es Touren mit Hotrods

WEEZE: Mit kleinen Flitzern übers Land touren

Wer schon Spaß an Seifenkisten hat, wird Hotrods lieben: Fahrzeuge mit 14 Pferdestärken unter der Haube. Die ersten Touren, die von Weeze aus starten, kamen bestens bei den Teilnehmern an. Das Fahren ist aber nicht ganz simpel.

Motoren waren schon immer ihre Leidenschaft. Deshalb waren Christoph Beltz und Matthias Mergel auch fasziniert, als sie die kleinen Autos entdeckten, die in Hamburg gebaut werden. Hotrods heißen diese Flitzer, die an Seifenkisten erinnern. Mit dem Unterschied, dass sie echte Pferdestärken unter der Haube haben. Seit diesem Jahr sind sie auch an drei Wochenenden in Weeze unterwegs.

Vor vier Jahren starteten die beiden Autofans mit ihren Hotrod-Touren. Zunächst nur am Hauptstandort in Essen. Seit der zweiten Saison sind sie aber bereits über Essen hinaus mit ihren Fahrzeugen unterwegs. Mittlerweile haben die beiden sechs verschiedene Standorte: Essen, Dortmund, Möhnesee, Haltern am See, Radevormwald und eben Weeze.

„Der Standort Weeze war eher ein Hirngespinst von uns, und wir haben nicht gedacht, dass das wirklich klappt. Wir saßen an der Planung und haben überlegt, wo es schöne glatte Stellen gibt, auf denen unsere Autos sich besonders gut fahren lassen. Da kam uns ein Flughafen in den Sinn, wir haben aber eher aus Spaß in Weeze nachgefragt und dachten, die legen lachend den Telefonhörer auf. Stattdessen wurden wir direkt verbunden und eine Woche später war bereits alles abgesprochen“, berichtet Christoph Beltz.

Große Unterstützung erhielten sie vor Ort vor allem durch das Team des Royal-Air-Force-Museums, vor dem die Touren auch starten. So wurden sie beispielsweise mit Strom versorgt.

Für die Fahrt vom Airport-Weeze durch die Region ist die richtige Ausrüstung nötig. Foto: Evers, Gottfried (eve)
  • Düsseldorf : Mit dem Hotrod durch die Stadt

Nach einer kurzen Einweisung geht es mit der rund zweistündigen Tour direkt los. Ein Guide vom Team begleitet die einzelnen Gruppen auf der 63 Kilometer langen Strecke. „Das Fahren ist dabei das Hauptziel. Wir wollen nicht rasen, aber schon zügig fahren“, erklärt der 36-jährige Förderschullehrer. Und zügig sind die kleinen Gefährte mit ihren 14 PS und 90 Stundenkilometern auf jeden Fall.

Die Strecke in Weeze führt vom Flughafen aus Richtung Holland. Mit der Fähre setzen die Hotrods dann über die Maas und fahren schließlich wieder nach Kevelaer. „Die Tour hier bietet viel Landstrecke, und so können die Fahrer auch noch etwas zu sehen bekommen. Wir sind die Route vorher abgefahren und wissen genau, was wo möglich ist. So können wir den Leuten Fahrspaß pur bereiten. Allerdings wird das Tempo immer an die Gruppe angepasst und gegebenenfalls ist auch eine Aufteilung unterwegs möglich“, erläutert Beltz.

Die Touren im Juni und Juli waren bereits ein voller Erfolg. Eine letzte Chance haben Interessierte in diesem Jahr am Samstag, 15., oder Sonntag, 16. September. Die Touren sind online buchbar. Der Gruppenpreis beträgt ab fünf Personen 89 Euro, ansonsten liegt er bei 99 Euro. Teilnehmer sollten beachten, dass nur Personen mitfahren können, die unter zwei Metern groß sind und maximal 130 Kilogramm wiegen. Zudem müssen sie einen Führerschein der Klasse 3/B vorweisen können. „Fahrerfahrung ist wichtig, da die Autos eine direkte Lenkung haben.“

Mehr von RP ONLINE