Kevelaer: 62 Einsätze für Löschzug Winnekendonk

Kevelaer: 62 Einsätze für Löschzug Winnekendonk

Der Fokus der Öffentlichkeit liege auf spektakulären Ereignissen wie den Bombenentschärfungen oder dem Sturmtief Friedericke, erläuterte Bürgermeister Dominik Pichler bei der Jahreshauptversammlung des Löschzuges Winnekendonk. Aber er ging weiter ins Detail, denn gerade bei kleinen Hilfeleistungen, bei falschen oder böswilligen Alarmierungen gebühre den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten "Dank und Anerkennung". Die Feuerwehr sei gerade in den Dorfgemeinschaften ein Garant für Werte und Kulturen.

Löschzugführer Carsten Mülders konnte auf ein bewegtes Jahr zurückblicken. Zu 62 Einsätzen wurde der Löschzug gerufen, zudem wurden Lehrgänge auf Stadt-, Kreis-, und Landesebene belegt. In Winnekendonk konnte der Orientierungslauf der Feuerwehren ausgerichtet werden.

In den Sommermonaten überprüften die ehrenamtlichen Feuerwehrleute 56 Feuerlöschbrunnen.

Auch Stadtbrandinspektor Georg Metzelaers blickte auf ein erfolgreiches Jahr für die Gesamtwehr Kevelaer zurück. Anschließend nahm er die Beförderungen vor: Tobias Horstmann wurde als Feuerwehrmann in den Löschzug Winnekendonk übernommen. Jenny Baumert, Stefan Bongartz, Stefan Brüggemeier, Simon Erretkamps, Andre Vermeulen, Florian Weber, Desiree Heyer sind nun Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Lukas Wyrwol, Marijana Gutesa zur Unterbrandmeisterin, Tim Ermers und Jan Roosen zum Unterbrandmeister. Zum Brandmeister Stephan Simmes, Christoph Heyn zum Oberbrandmeister. Löschzugführer Carsten Mülders wurde zum Brandoberinspektor ernannt.

Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25-jährige Diensterfüllung erhielt Guido Koenen.

Ganz lange ist Willi Klümpen bereits dabei. Er kann schon auf 60 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr zurück blicken. Der Jubilar erntete einige Lacher, als er seine ersten Tage als Feuerwehrmann 1957 Revue passieren ließ.

(RP)