Zu Besuch beim Kempener Ferienspaß

Kempener Ferienspaß : Zu Besuch bei kleinen Elfen und Rittern

Die erste Woche beim Kempener Ferienspaß ist vorbei. Fast die gesamten Sommerferien werden Kinder im Sportpark an der Berliner Allee betreut. Das Thema ist – passend zum Stadtjubiläum – das Mittelalter.

Seit dieser Woche wimmelt es von Montag bis Freitag auf dem großen Sportgelände an der Berliner Allee in Kempen vor lauter Kinder, die am Ferienspaß teilnehmen. In jedem Jahr ist es schön zu sehen, wie die Kinder dort ihre Ferien genießen. Am Freitag schaute auch Bürgermeister Volker Rübo vorbei und fühlte sich inmitten der Kinderwelt offensichtlich sehr wohl.

Mittelalter ist in diesem Jahr das Thema bei den Ferienspielen. Denn Kempen feiert ja in diesem Jahr das 725-jährige Stadtjubiläum. Einige Kinder probten das Leben im Mittelalter mit schönen Kostümen. Da waren kleine Könige und Ritter auf dem Platz unterwegs. Die Mädchen verwandelten sich derweil mit wunderbar geschminkten Gesichtern in kleine Feen und Elfen. Die Zwillinge Lisa und Olivia, sieben Jahre alt, zeigten stolz ihre bunten Gesichter. Besonders toll fanden sie, das es auch noch Glimmer und Glitzer zur Farbe im Gesicht gab. Damit bringe man zum Ende der ersten Woche den Glitzer in das Feriengeschehen, meinte Sandra Müller vom Jugendamt schmunzelnd.

Hauke (7) und Lewin (7) waren derweil beim Wettkampf an einem besonderen Spiel beteiligt. Mit viel Geschicklichkeit mussten sie zwei Bälle, die mit einer Schnur verbunden waren, auf eine kleine Leiter werfen. Jeder Treffer war ein Punkt, wer ganz oben die Bälle auf der Leiter platzieren konnte, war der Sieger. Die beiden freuten sich, hier neue Freunde gefunden zu haben.

In der Bauwerkstatt waren Kinder mit dem stellvertretenden Bürgermeister Otto Birkmann und Dieter Doetsch fleißig am Werk. Denn auch hier wird das Thema umgesetzt. Eine Burg soll entstehen. David und Adam, beide acht Jahre alt, waren eifrig mit dabei. David baute an diesem Morgen ein Vogelhaus. Ganz sorgsam war er gerade dabei, die Kanten noch einmal zu schmirgeln. Es sollte sich doch kein Vogel verletzen, so der kleine Baumeister.

Sandra Müller und Michaela Haffmans vom Jugendamt zeigten sich mit dem Verlauf der ersten Woche sehr zufrieden. Kinder und Team harmonierten sehr gut. Ein positiver Start sei das, so Müller. In den kommenden Wochen wird sich die ganze Truppe stets ändern. Denn jede Woche kommen neue Kinder dazu, und auch nicht alle Betreuer sind die ganzen sechs Wochen dabei. Aber die beiden Leiterinnen sind zuversichtlich, dass es nach diesem guten Beginn weiter so bleibt. Dazu haben sie einen Ehrenkodex entwickelt, den jedes Kind bekommt. „Ich halte dem mittelalterlichen Ferienspaß die Treue, bin mutig, hilfsbereit und freundlich und zeichne mich durch meine Selbstbeherrschung aus.”

Es gibt viele Spielmöglichkeiten auf dem Gelände: Kettcars, Pedalos oder auch Bälle stehen für die Ferienkinder zur Verfügung. Dazu kann auf dem Gelände des Sportvereins Thomasstadt Kempen Fußball gespielt werden. Wer möchte, kann auch aus einem großen Stapel an Gesellschaftsspielen auswählen. „Wir langweilen uns bestimmt hier nicht”, sagten Lisa und Olivia. Viele der Kinder sind schon zum zweiten oder dritten Mal beim Ferienspaß dabei. Sie freuen sich auf die Ausflüge oder solch schöne Erlebnisse wie die Stadtrallye, von der sie gerade kurz vor dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa der Martin-Schule zurückkamen.

Eltern können ihre Kinder auch während des Ferienspaßes noch kurzfristig zur Betreuung – auch wochenweise – anmelden. Am besten geht das bei Sandra Müller vom Jugendamt unter der E-Mail-Adresse: sandra.mueller@kempen.de.

Mehr von RP ONLINE