1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Zahl der Corona-Toten im Kreis Viersen steigt auf 319

Pandemie im Kreis Viersen : Zwei weitere Menschen an Corona gestorben

Im Kreis Viersen sind erneut zwei Menschen an Covid-19 gestorben. Wie der Kreis am Montag mitteilte, handelt es sich dabei um eine 72-jährige Frau aus Kempen und einen 60-jährigen Mann aus Viersen.

Seit Samstag, 20. November, wurden im Kreisgebiet 328 neue Corona-Fälle bekannt. Aktuell gelten damit 1211 Menschen als infiziert – davon 217 in Willich, 127 in Kempen, 122 in Tönisvorst und 58 in Grefrath. 126 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Sechs neue Fälle meldete der Kreis vom evangelischen Altenzentrum in Oedt, jeweils einen neuen Fall von der Astrid-Lindgren-Schule in Willich, der Astrid-Lindgren-Schule in Kempen, der Regenbogenschule in Kempen, der Grundschule Wiesenstraße in Kempen, der Grundschule im Mühlenfeld in Willich und vom Lise-Meitner-Gymnasium in Willich, außerdem zwei neue Fälle vom Rhein-Maas-Berufskolleg in Kempen.

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden derzeit 22 Menschen stationär behandelt, die mit dem Coronavirus infiziert sind, zwei von ihnen liegen auf einer Intensivstation, eine Person wird beatmet. Der Inzidenzwert, die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, steigt nach der Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) von 218,7 auf 258,3. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Landes Nordrhein-Westfalen liegt nach Angaben des RKI aktuell bei 229,1.

(biro)