Stadt Kempen: Worauf bei Haushaltsgeräten achten

Stadt Kempen : Worauf bei Haushaltsgeräten achten

Der Kaufpreis ist nicht alles, steht in einer Broschüre der Stadt Kempen. Kauft man Geräte, die wenig verbrauchen, kann man auf Dauer eine Menge Geld sparen. Man sollte also die Folgekosten bei der Kaufentscheidung einbeziehen.

Wer vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgerätes steht, sollte bei der Auswahl auch Wert auf einen niedrigen Energieverbrauch des jeweiligen Gerätes legen. Die vielen Werbeversprechen von energiesparenden Eigenschaften der Geräte und bunte Plaketten vernebeln dabei oft den Blick für's Wesentliche. Die Stadt Kempen informiert die Verbraucher mit der aktualisierten Verbraucherinformation "Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2012/2013".

Die Gesamtkosten setzen sich aus dem Kaufpreis und den Verbrauchskosten für Strom, Wasser, Gas zusammen. Deshalb spart man mit einem besonders sparsamen Kühlschrank, Gefriergerät oder Waschmaschine erst richtig. Die vorgeschriebene Kennzeichnung der Geräte ist oft verwirrend. Je nach Gerätetyp kann das "Euro-Label" A ein sehr sparsames Gerät, wie bei Wäschetrocknern, bezeichnen oder aber ein im Verbrauch sehr teures Gerät, wie bei Kühlschränken. Denn besonders effiziente Kühlschränke tragen mittlerweile das Euro-Label A+++. Der Strom für einen 85 Zentimeter hohen Kühlschrank mit Eisfach als "A"-Gerät kostet in 15 Jahren rund 900 Euro, für ein "A+++"-Gerät dagegen nur 350.

Mehrkosten beim Gerätekauf von mehreren Hundert Euro können insofern eine sehr rentable Sache sein. Mit dem eingesparten Strom aus diesem Beispiel werden in 15 Jahren rund 1,3 Tonnen CO2 vermieden. Angesichts der Vielfalt der Modelle von Haushaltsgeräten fällt die Auswahl schwer. Rund 2300 verschiedene Kühl- und Gefriergeräte, 600 Waschmaschinen, 1200 Spülmaschinen, 260 Wäschetrockner und 60 Waschtrockner werden derzeit in Deutschland im Handel angeboten.

Die 16-seitige Broschüre, die in den Servicestellen der Stadt Kempen ausliegt, dient den Verbrauchern bei Neuanschaffungen von Haushaltselektrogeräten als zuverlässige Informationsquelle. Der Kauf eines neuen Gerätes wird nicht immer von langer Hand geplant. Eine neue Wohnung, eine neue Küche, der Defekt eines alten Gerätes oder Veränderungen der Haushaltsgröße führen zu Situationen, in denen möglichst schnell ein neues Gerät angeschafft werden muss. Aber gerade dann gilt es, ruhig zu bleiben und die Folgekosten bei der Kaufentscheidung miteinzubeziehen. Wer beim Kauf von Elektrogeräten auf die Effizienz, sprich den Stromverbrauch im Alltag, achtet, spart langfristig eine Menge Geld. "Bei vielen Geräten sind die Stromkosten über die gesamte Lebensdauer gerechnet deutlich höher als der Kaufpreis. Deshalb lassen sich häufig einige hundert Euro sparen, wenn beim Kauf eines Gerätes dessen Energieverbrauch berücksichtigt wird", weiß Heinz Puster, Umweltreferent der Stadt Kempen.

(RP)