Werbering Kempen erleichtert das Online-Einkaufen.

Kempen: Werbering mit neuer Online-Plattform

Unter www.deinkempen können Händler und Kunden bald schneller und unkompliziert zueinanderfinden. Der Vorstand der Kempener Kaufmannschaft setzt damit einen wichtigen Akzent gegen den großen Online-Handel.

Der Kempener Werbering geht online. Und das mit gleich zwei großen Aktionen. Am Montagabend hatte dazu der Vorstand der Händlergemeinschaft in den Ratssaal zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Etwa 30 Mitglieder sowie Bürgermeister Volker Rübo und Stadtpressesprecher Christoph Dellmans konnte der Vorsitzende Armin Horst begrüßen.

Bereits mehrfach hatten gerade jüngere Kaufleute das Thema des digitalen Marktes angesprochen. Es gibt viele Beispiele in anderen Städten, wo teilweise große Anbieter wie Ebay als Partner genutzt werden. Kempen hat sich aber nun entschlossen, lieber eine auf den hiesigen Handel sowie die Dienstleister ausgerichtete Plattform zu nutzen. Im jungen Start-Up-Unternehmer Volker Wiebusch hat der Vorstand einen geeigneten Partner gefunden.

Mit dem Namen www.deinkempen.de wird der lokale Bezug hergestellt. Auch wenn sich die Form der Präsentation durchaus an große Anbieter anlehnt, so betonte Wiebusch doch, dass sich das Internetportal in vielen Dingen von den Konkurrenten abhebt. Es beinhaltet nur Anbieter aus dem Postleitzahlenbereich 47906. Es gibt individuelle Möglichkeiten für Händler, Rabatt-
aktionen oder besondere Gutscheine anzubieten.

Die Handhabung, so der Internetspezialist, sei sehr einfach. Bilder der Ware oder Dienstleistung könnten selbst digital fotografiert werden. Das gehe sogar mit dem Handy oder Smartphone. Bei Bedarf könne auch eine App geschaltet werden. Gleichzeitig könne man die Warenwirtschaft von Online-Handel und der Ware im Geschäft laufend miteinander abgleichen. Dafür müsse der Händler nur die im Laden verkaufte Ware über einen Scanner ziehen, dann stimme der Warenbestand in beiden Angebotsbereichen wieder.

  • Stadt Kempen : Werbering startet Online-Offensive

Wiebusch übernimmt mit seinem Unternehmen einen großen Teil der weiteren Bearbeitung. Nach dem einmaligen Set-Up des vorhandenen PC im Geschäft gibt es für eine monatliche Grundgebühr Wartung und Unterstützung bei Problemen oder der Präsentation des Unternehmens. Er organisiert den Versand der Waren und – in Abstimmung mit den jeweiligen Händlern – auch um Rücksendungen. Ebenfalls kümmert sich Wiebusch um die Betreuung von Zahlsystemen wie Paypal.

Wiebusch möchte Kempen zum stärksten e-commerce-Platz am Niederrhein machen. Gleichzeitig sieht er das Angebot als Standortwerbung, um Unternehmen nach Kempen zu locken. Finden sich für den Anfang rund 25 Händler und Dienstleister, könnte er schon bald starten, versprach er. Werberingmitglieder bekommen einen 15-prozentigen Rabatt auf den Preis des Basispakets. Bis Dezember will Wiebusch das Portal weiter ausbauen. Dann soll man dort Karten für Veranstaltungen erhalten, ebenso Lieferdienste von Restaurants genauso wie Reservierungen in der Gastronomie vornehmen können.

Schon im April hatten Christian Maiwald und Georg Derks die neue Homepage des Werberings vorgestellt. Seit Dienstagnachmittag ist sie nun unter www.werbering-kempen.de zu sehen. Unter dem Motto „Königlich shoppen” und „Königlich genießen” findet sich hier das Angebot der Kempener Geschäftswelt. Man kann künftig sowohl Branchen wählen als auch nach Begriffen suchen. Zunächst haben die Macher der Seite auf die bereits vorhandenen Informationen der bisherigen Homepage zurückgegriffen. Aber, das betonte Maiwald, es liegt an den Händlern selbst, die Texte über Angebot oder Öffnungszeiten selbst zu prüfen. Änderungswünsche und Aktualisierungen sind jederzeit über Maiwald oder den Geschäftsführer des Werberings Fred Klaas möglich.

Bürgermeister Volker Rübo war von beiden Angeboten sehr angetan. Die Homepage fand er ein „wunderbares Schaufenster für Kempen”. Auch das Konzept für den Interneteinkauf in Kempener Geschäften begrüßte er als wichtigen Schritt in die Zukunft.

Mehr von RP ONLINE