1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Weniger Verstöße am Königshütte-See in Kempen

Ärger am Badesee in Kempen : Weniger Verstöße am Königshütte-See

Das vom Kempener Ordnungsamt, dem Kreis Viersen und der Polizei ausgearbeitete Konzept für den Königshütte-See greift. Die Zahlen der sich dort illegal aufhaltenden Besucher gehen zurück.

Der Königshütte-See sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen, weil sich auf dem Privatgelände, das zudem zu einem großen Teil als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen ist, größere Mengen von Menschen zum illegalen Baden und Grillen trafen, was in der Folge für regelwidriges Parken als auch für große Müllmengen sorgte. Müll, der einfach in der Natur liegengelassen wurde. Die Probleme relativieren sich nun. „Es wird weniger. Die ergriffenen Maßnahmen funktionieren“, sagt Michael Steckel.

Dabei blickt der Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Kempen auf die warmen Tage der vergangenen Woche zurück. Temperaturen von über 30 Grad sorgten für optimales Badewetter. Dennoch war das illegale Besucheraufkommen am Königshütte-See weitaus geringer. Es sei eine Tendenz zu weniger Verstößen zu erkennen. Dies zeige sich insbesondere im Vergleich mit demselben Zeitraum des Vorjahres bei ebenso gutem Wetter. So wurden bei den Kontrollen sowohl weniger Menschen als auch weniger Müll registriert. Das Falschparken ist ebenfalls stark zurückgegangen.

Auch Anwohner bestätigen diesen positiven Eindruck. Die Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes machen nahezu jeden Tag auf dem Gelände unangekündigte Kontrollen zu den unterschiedlichsten Zeiten. Bei Bedarf erfolgt Amtshilfe durch die Polizei und Unterstützung durch die Untere Landschaftsbehörde. Dazu kommen bei besonders guten Wetterlagen größere Kontrollen, die nach Absprache direkt mit der Polizei und Mitarbeitern der Unteren Landschaftsbehörde durchgeführt werden.

Am Donnerstagmorgen bat das Ordnungsamt indes um polizeiliche Hilfe, da sich einige der illegalen Besucher einer Aufnahme der Personalien entziehen wollten. „Die Kommunikation ist hervorragend. Wir haben sofort Unterstützung erhalten“, lobt Steckel. Am Nachmittag des selben Tages ging die Untere Landschaftsbehörde mit in den Einsatz. „Wir hatten an diesem Tag insgesamt zwölf Personen, bei denen Verstöße gegen das Landschaftsschutzgesetz vorlagen“, berichtet Steckel. Am Freitag lag die Zahl bei vier Personen, wobei sich rund 50 Menschen auf dem Gelände aufhielten.

Es ist mittlerweile so, dass die illegalen Badegäste weglaufen, wenn sie die Ordnungsamtsmitarbeiter sehen. Steckel spricht von einer Räuber-und-Gendarm-Situation, weil einige versuchen, sich auf dem weitläufigen Gelände zu verstecken. Die verschiedenen Zugänge zum Gelände sind allerdings allen Kontrollierenden bekannt. Gerade bei einem größeren Einsatz gehen Polizei, Ordnungsamt und Untere Landschaftsschutzbehörde von den verschiedenen Eingängen gleichzeitig auf das Gelände und verhindern so ein Entwischen. Die Personalien werden festgestellt und damit das weitere Vorgehen eingeleitet.

Als Verfolgungsbehörde bestehen die Aufgaben der Unteren Naturschutzbehörde darin, die Bußgeldbescheide zu erlassen und die Anhörungen vorzunehmen. „Bei wiederholten und schweren Straftaten beantragt die Behörde die Strafverfolgung bei der Staatsanwaltschaft“, informiert die Pressestelle des Kreises Viersen. Sowohl Ordnungsamt als auch Kreispolizei und Untere Landschaftsbehörde sprechen von einer guten Zusammenarbeit, die von Erfolg gekrönt sei. Auch was das illegale Parken betrifft, sei eine deutliche Besserung eingetreten. Es werde rigoros abgeschleppt, und das schrecke ab. Manch einer setzt inzwischen auf das Fahrrad. Doch auch hier gilt: Es fällt auf, wenn die Fahrräder an den bekannten Stellen stehen. Ein Zeichen für die Ordnungshüter, einen Blick auf das Gelände zu werfen.