1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Stadt Kempen: Weiterer Neubau an der Ellenstraße in der Altstadt geplant

Stadt Kempen : Weiterer Neubau an der Ellenstraße in der Altstadt geplant

Zwischen Von-Broich-Passage und neuem Wohnkomplex an der Ecke Hessenwall soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Der südwestliche Teil der Ellenstraße in der Kempener Altstadt soll sich weiter entwickeln. Nachdem der Neubaukomplex der Familie Heitzer an der Ecke Hessenwall steht und der Innenausbau bereits weit fortgeschritten ist, soll gleich nebenan ein weiterer Neubau auf dem Grundstück Ellenstraße 15 entstehen. Das bestehende Wohn- und Geschäftshaus soll einem neuen Gebäude weichen, das sich in der Höhe an dem Neubau auf dem Heitzer-Areal orientiert. Eine entsprechende Planung liegt dem Kempener Denkmalausschuss zur Entscheidung vor. Das Gremium tagt am Montag, 14. Mai, 18 Uhr, im Rathaus am Buttermarkt in öffentlicher Sitzung.

Den Neubau will ein Investor aus Neuss errichten lassen. Im Gegensatz zum Nachbarkomplex der Familie Heitzer soll es hier wieder ein Ladenlokal im Erdgeschoss geben. Die Planung stammt von dem Kempener Architekturbüro Udo Thelen. In dem noch bestehenden Wohn- und Geschäftshaus befand sich bis vor Kurzem ein Elektrofachgeschäft. Das ist inzwischen an die Ellenstraße 7 umgezogen.

  • Stadt Kempen : Ellenstraße: Politik lehnt Neubauprojekt ab
  • Hückelhoven/Wegberg : Wohn- und Geschäftshaus brennt aus
  • Stadt Kempen : "Haus Stein" in der Altstadt ist fast komplett abgerissen

Wie die Stadtverwaltung in ihrer Beratungsvorlage für den Denkmalausschuss weiter mitteilt, steht das Haus selbst nicht unter Denkmalschutz, es befindet sich aber im Denkmalbereich der Altstadt. Daher sind die Denkmalbehörden bei dem Projekt mit im Boot. Eine Ortsbegehung der Stadt mit Experten vom Rheinischen Denkmalamt hat bereits stattgefunden. Erstes Fazit der Spezialisten: Das bestehende Gebäude hat keinen Denkmalwert. Zu den vorliegenden Plänen des Architekten gibt es zwar noch keine abschließende Stellungnahme des Rheinischen Denkmalamtes, sie soll aber bis zur Ausschusssitzung am 14. Mai vorliegen. Es gibt zwar schon Anregungen des Landeskonservators zur Höhe und Dachform des Neubaus, die Stadt hält die aber für nicht so gravierend, zumal der Architekt bei der weiteren Planung bereits darauf eingegangen sei.

Der geplante Neubau ist der nächste Baustein in der Umgestaltung dieses Bereichs der Altstadt. Auch für das Gelände der Von-Broich-Passage sind Überlegungen bekannt, dieses neu zu gestalten. Konkrete Pläne gibt es aber nicht.

(rei)