1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Weihnachtszauber in Grefrath: Viele Besucher trotz 2G und Einlasskontrollen

Buden, Glühwein und weihnachtliche Klänge in Grefrath : Gut besuchter Weihnachtszauber

Trotz 2G-Regel und gründlichen Einlasskontrollen kamen viele Besucher zum Weihnachtsmarkt nach Grefrath und stöberten in den 20 Buden.

Der Marktplatz in der Ortsmitte von Grefrath füllte sich von Stunde zu Stunde mit  Besucherinnen und Besuchern. Nicht nur aus Grefrath, sondern auch aus der näheren und weiteren Umgebung, wo überall die Weihnachtsmärkte abgesagt werden mussten. Vor dem Einlass zum Markt hatte jeder seinen Impfausweis vorzulegen. Nicht stichprobenartig, sondern sehr gründlich wurden die Impfbescheinigungen durch ehrenamtliches Personal an drei Eingängen des Marktes eingescannt.

Bereits beim Betreten des Areals stiegen den Besuchern die weihnachtlichen Düfte von Glühwein, Gebäck und Bratwurst in die Nase. In rund 20 Holzbuden wurden die verschiedensten Weihnachtsgeschenke, Dekos, Selbstgebasteltes oder Gebackenes angeboten. Auch zwischen Marktplatz und St. Laurentiuskirche waren Stände mit Weihnachtsideen und Leckereien zu finden. In den Eingängen des Cyriakushauses stellten die kirchlichen Gruppen ihr Angebot auf dem Weihnachtsbasar aus. Auch eine Verlosung durch den Kolpingsverein Grefrath sollte nicht fehlen, deren Einnahmen einen guten Zweck zugeführt werden konnten.

  • Das Rheinpreußenorchester eröffnete den Weihnachtsmarkt musikalisch
    Advent in Kamp-Lintfort : Weihnachtsmarkt ist herrlich illuminiert
  • Kleine Budenstadt wurde am Freitag eröffnet : Weihnachtsmarkt in Grevenbroich mit 2G-Regel
  • Auf dem Gelände der Böhlerwerke gibt
    Weihnachten in Meerbusch : Adventsmarkt auf dem Areal Böhler

Wie alle Jahre wieder ertönten von der großen Bühne die vorweihnachtlichen Klänge von Grefrather Künstlern und Vereinen. Den Abschluss bildeten die Niersmatrosen mit ihren Chantys und besinnlichen Gesängen. Hier nicht mitsingen zu dürfen fiel schwer, aber diese Einschränkung wurde coronabedingt akzeptiert.

Begleitet wurde der Weihnachtszauber von zahlreichen Geschäften im Grefrather Ortskern, die am Sonntagnachmittag für fünf Stunden ihre Türen öffneten. „Alle Einzelhändler waren sofort Feuer und Flamme, als wir ihnen einen verkaufsoffenen Sonntag vorschlugen“, berichtete Eva Pomplun, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Grefrath InTakt, die den Weihnachtszauber durchführte. Auch Eckhard Klausmann vom Vorstand der Händlergemeinschaft ist zuversichtlich, dass im nächsten Jahr wieder mehr Veranstaltungen möglich sein werden. So ist schon ein Grefrather City-Fest 2022 für den Mai in Planung.

Interessant auch, dass an dem benachbarten Impfzentrum an der Umstraße 2 sich lange Schlangen von Impfwilligen bildeten. Ob auch sie noch schnell den Weihnachtsmarkt besuchen wollten?