1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Weihnachtsgottesdienste in Kempen, Willich, Tönisvorst und Grefrath

Kirchen in Kempen, Willich, Tönisvorst, Grefrath : Hier gibt es Weihnachtsgottesdienste

Wer an Heiligabend oder Weihnachten in die Kirche gehen möchte, sollte sich beeilen: Viele Gottesdienste sind bereits ausgebucht. Die Corona-Pandemie macht in diesem Jahr besondere Vorkehrungen nötig.

„Weihnachten fällt nicht aus“ – so hatte die Gemeinschaft der Gemeinden Kempen-Tönisvorst ihren Brief an die Gemeindemitglieder im Dezember überschrieben. Doch wegen der Corona-Situation sind viele Angebote anders als gewohnt. Zu den meisten Gottesdiensten in den Kirchen sind Anmeldungen notwendig. Einige Anmeldeverfahren laufen schon länger, so dass viele Termine bereits ausgebucht sind.

Wer einen Gottesdienst besuchen möchte, sollte sich auf den Internetseiten oder bei den Pfarrbüros informieren (siehe Info-Kasten). Aber es gibt auch Angebote, die man spontan besuchen kann. Weil die Corona-Lage auch am Mittwoch noch Änderungen mit sich gebracht hat und sicher noch weitere bringt, empfiehlt sich kurz vor dem Fest ein Blick auf die Internetseiten. Am Donnerstagvormittag wird es eine Abstimmung mit allen Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Krefeld-Viersen darüber geben, ob die Weihnachtsgottesdienste in der angekündigten Form stattfinden können.

Kempen

In Kempen werden in den drei katholischen Kirchen Gottesdienste angeboten, für die man sich zwingend anmelden muss. Geplant sind die Christmette an Heiligabend um 24 Uhr in Christ-König, Festmessen am Ersten Weihnachtstag um 9.30 Uhr in St. Marien und Christ-König sowie um 11.30 Uhr in St. Josef, am Zweiten Weihnachtstag um 9.30 Uhr in St. Marien und Christ-König sowie um 11.30 Uhr in Christ-König und St. Josef.

  • Viele Duisburger Kirchen bleiben 
an Weihnachten
    Livestreams und Videos : Duisburger Kirchen verlegen Weihnachtsmessen ins Internet
  • Leere Kirchenbänke in der Pandemie. Ob
    Die meisten Gemeinden in der Region verzichten auf Zusammenkünfte : Corona kippt Weihnachtsgottesdienste
  • Pfarrer Thomas Spitzer predigt zu Weihnachten
    Weihnachten in Rommerskirchen : Kirchen bieten alternative Weihnachtsgottesdienste

Die Kempener Kirchen St. Marien, St. Josef und Christ-König werden am 24. Dezember von 15 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet sein. Rund um die Propsteikirche St. Marien lädt die Kinderkirche zu einem Krippenweg ein. Auf Bildern in Schaufenstern wird die Weihnachtsgeschichte erzählt. Benötigt wird dafür ein internetfähiges Smartphone mit QR-Code-Scanner.

Die Evangelische Kirchengemeinde Kempen bietet an Heiligabend zwei Videogottesdienste: ab 15 Uhr für Kinder und ab 16 Uhr einen Weihnachtsgottesdienst, bei dem Menschen aus Kempen, St. Hubert und Tönisberg die Weihnachtsgeschichte an unterschiedlichen Orten in der Stadt lesen. Evangelische Gottesdienste gibt es am Ersten Weihnachtstag um 9.30 Uhr in Tönisberg, um 10 und 18 Uhr in Kempen, um 10.45 Uhr in St. Hubert sowie am Zweiten Weihnachtstag um 10 und 18 Uhr in Kempen. Anmeldung über die Homepage.

Zu einem Familien-Weihnachtsspaziergang laden die Katholische und die Evangelische Kirche in St. Hubert gemeinsam ein. Unter dem Motto „Betlehem ist überall“ kann jeder allein oder mit der Familie im Dorf den biblischen Figuren der Weihnachtsgeschichte begegnen, die eine digitale frohe Botschaft bei sich tragen. Auch in Tönisberg gibt es eine Route mit Weihnachtsgeschichte. Pläne mit den Stationen findet man auf der Homepage der Thomaskirche.

In der Kirche St. Hubertus in St. Hubert ist die Christmette an Heiligabend um 22 Uhr. Festmessen gibt es am Ersten Weihnachtstag um 11.30 Uhr, am Zweiten Weihnachtstag um 9.30 Uhr. Anmeldung über die GdG-Homepage.

In Tönisberg ist in der Kirche St. Antonius am Ersten und Zweiten Weihnachtstag je eine Messe um 9.30 Uhr geplant.

Tönisvorst

In St. Tönis, wo ebenfalls Anmeldungen notwendig sind, findet die Christmette um 22 Uhr in St. Cornelius statt. Festmessen gibt es am Ersten Weihnachtstag um 11.30 Uhr, am Zweiten Weihnachtstag um 11.30 und 19 Uhr in St. Cornelius. Die Kirche in St. Tönis wird am Nachmittag des 24. Dezember für ein stilles Gebet geöffnet sein. Gläubige, die vorbeischauen, können sich das Friedenslicht abholen.

Zudem gibt es Gottesdienste am Ersten Weihnachtstag um 9.30 Uhr in St. Cornelius sowie am Zweiten Weihnachtstag um 18 Uhr in der Christuskirche. Dafür muss man sich ebenfalls im Gemeindebüro anmelden.

Eine „bewegende Weihnachtsgeschichte“ gibt es in Vorst an Heiligabend von 14 bis 17 Uhr. In dieser Zeit ist auch die Kirche geöffnet. An 30 Stationen um die St.-Godehard-Kirche wird das Weihnachtsevangelium aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Wer auf dem Smartphone einen QR-Code-Scanner hat, kann Lieder und kleine Geschichten online hören. Einen Übersichtsplan findet man unter anderem auf der GdG-Homepage. In Vorst gibt es am 25. Dezember zwei Messen, um 9.30 und 11.30 Uhr in St. Godehard, zudem eine Festmesse am Zweiten Weihnachtstag um 9.30 Uhr. Anmeldung erforderlich.

Die Evangelische Kirchengemeinde St. Tönis hat den ursprünglich geplanten Wandelgottesdienst auf dem Gelände der Gemeinde an Heiligabend abgesagt. Alternativ bietet die Kirchengemeinde an Heiligabend einen Online-Gottesdienst über die Homepage (www.ev-kirchengemeinde-st-toenis.de ) an, der die ursprünglich geplante Idee aufnimmt. Die angedachten Stationen mit dem Weihnachtsevangelium werden außerdem in den Fenstern des Gemeindezentrums an Heiligabend und an den Weihnachtstagen zu sehen sein. An Heiligabend werden zudem per Lautsprecher auch Musik und Texte draußen zu hören sein, und beide Pfarrer sind mit Helfern von 10 bis19 Uhr auch persönlich anwesend.

Grefrath

In Grefrath bietet die Katholische Pfarrgemeinde St. Benedikt Gottesdienste, für die man sich im Pfarrbüro anmelden muss. Einige Veranstaltungen werden per Livestream ins Internet übertragen. An Heiligabend gibt es Krippenfeiern um 15 Uhr in Grefrath (auch im Livestream) und in Oedt, um 15.45 Uhr in Vinkrath und 16 Uhr in Mülhausen. Christandachten sind um 16 Uhr in Oedt, um 16.30 Uhr in Grefrath (auch im Livestream), 17 Uhr in Oedt und 17.30 Uhr in Grefrath. Christmetten beginnen um 18.30 Uhr in Oedt und Vinkrath, um 20 Uhr in Mülhausen und 22 Uhr in Grefrath (auch im Livestream).

Am Ersten Weihnachtstag gibt es Messen um 9 Uhr in Vinkrath, um 10.30 Uhr in Oedt und Grefrath sowie Vespern um 17.30 Uhr in Grefrath und 18 Uhr in Oedt. Am Zweiten Weihnachtstag beginnen Messen um 9 Uhr in Vinkrath und in Mülhausen, um 10.30 Uhr in Grefrath (auch im Livestream) und in Oedt sowie um 17 Uhr in Grefrath.

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Grefrath hat in seiner Sitzung am Dienstag entschieden, dass ab sofort zunächst keine Präsenzgottesdienste mehr stattfinden. Das heißt, dass auch die angekündigten Weihnachtsgottesdienste nicht durchgeführt werden. In der Evangelischen Kirchengemeinde Grefrath werden nun die Angebote von Onlinegottesdiensten verstärkt, zu finden unter www.ekir-grefrath.de. Außerdem wird Kontakt zu denjenigen aufgenommen, die sich bereits zu den Präsenzgottesdiensten angemeldet haben. Zudem wird ein Format entwickelt, das es möglich macht, dass Familien zu Hause eine Weihnachtsandacht feiern können.Solche Hausandachten sollen an diejenigen verschickt werden, die sich zu den Gottesdiensten angemeldet haben. Sie können darüber hinaus bestellt werden unter Tel. 02158 1754 oder 02158 2552.

Willich

Für die Gottesdienste an den Weihnachtstagen in Willich sind nur noch wenige Plätze frei, teilt die Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Willich mit. Anmeldungen sind in den Pfarrbüros möglich. In St. Johannes Anrath und St. Hubertus Schiefbahn gilt die Regelung, dass ausschließlich angemeldete Personen die Gottesdienste besuchen können.

Für die Gemeinden St. Katharina Willich und St. Maria Empfängnis Neersen werden die vorher angemeldeten Personen gebeten, bis zehn Minuten vor Beginn der Gottesdienste in der Kirche zu sein, damit dann frei bleibende Plätze noch vergeben können. Einlass zu den Gottesdiensten ist in allen Gemeinden jeweils 30 Minuten vor Beginn.

Alle vier Kirchen der Willicher GdG sind an Heiligabend zwischen 13 und 17 Uhr geöffnet. Dort kann man einen mit Stationen markierten Weg gehen, der Impulse für Groß und Klein bietet. Immer wieder gibt es Kurz-Andachten und musikalische Impulse.

Zudem sind an Heiligabend geplant: 18 Uhr Christmette als Wortgottesfeier in St. Mariä Empfängnis Neersen sowie Christmetten in St. Hubertus Schiefbahn und St. Johannes Baptist Anrath, um 20 Uhr Wortgottesfeier in St. Hubertus Schiefbahn sowie Christmetten in Anrath und Willich, um 22 Uhr Christmetten in St. Mariä Empfängnis Neersen und St. Katharina Willich sowie um 23 Uhr Christmette in St. Bernhard Schiefbahn, um 24 Uhr Christmette in St. Johannes Baptist Anrath.

Am Ersten Weihnachtstag gibt es um 10 Uhr eine Wortgottesfeier in St. Mariä Empfängnis Neersen, um 10 Uhr Messen in Anrath und Willich, um 11.30 Uhr Wortgottesfeier in Schiefbahn und Messe in Willich. Um 19 Uhr ist eine Messe in St. Bernhard Schiefbahn.

Am Zweiten Weihnachtstag gibt es um 10 Uhr eine Wortgottesfeier in St. Johannes Baptist Anrath und Messen in St. Mariä Empfängnis Neersen und St. Hubertus Schiefbahn. Um 10.30 findet eine Wortgottesfeier im Seniorenhaus Moosheide in Willich statt. Um 11.30 Uhr beginnt eine Wortgottesfeier in St. Katharina Willich sowie eine Messe in St. Hubertus Schiefbahn. Um 19 Uhr ist eine Messe in St. Bernhard Schiefbahn.

Die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde Willich bietet Gottesdienste am Heiligen Abend in der Auferstehungskirche in Willich stündlich zwischen 14 und 18 sowie um 22 Uhr, in der Hoffnungskirche Schiefbahn um 15, 16.15 und 17.30 Uhr. Die Anmeldungen im Gemeindebüro Willich laufen seit dem 1. Dezember. In Neersen sind draußen auf der Wiese vor der Kirche Gottesdienste geplant: um 15 Uhr Familiengottesdienst für Familien mit kleinen Kindern, um 16 Uhr Familiengottesdienst und um 17 Uhr Abendgottesdienst.

Wegen der Verhängung des harten Lockdowns hat das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Anrath-Vorst schweren Herzens den Beschluss gefasst, sämtliche Gottesdienste in der Gemeinde ab dem Vierten Advent bis einschließlich Sonntag, 10. Januar, abzusagen. Auch wenn die Weihnachtsgottesdienste abgesagt werden müssen, gibt es folgende Angebote der Gemeinde zu Weihnachten: eine Telefonandacht, die zu Weihnachten rund um die Uhr unter Telefon 02156 494407 abrufbar ist, einen Weihnachtsgottesdienst, der als Video ab Heiligabend im Internet steht (der Link dazu ist vorher auf der Gemeinde-Website zu finden), eine Andacht „Gedanken zu Weihnachten“ auf der Website und in den Schaukästen der Gemeinde.