1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

Gemeinde Grefrath: Wasser- und Bodenverband hat seinen Fuhrpark erweitert

Gemeinde Grefrath : Wasser- und Bodenverband hat seinen Fuhrpark erweitert

Der Wasser- und Bodenverband der Mittleren Niers hat seinen Fuhrpark um einen neuen Schlepper und einen Sand- und Kieskipper ergänzt, um in Zukunft den Herausforderungen der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben gewachsen zu sein.

"Fast alle Arbeiten zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie und zum Hochwasserschutz erfordern das Abfahren von großen Bodenmassen, da tieferliegende Sekundärauen als Überschwemmungsbereiche und Retentionsraum geschaffen werden sollen", erklärt Hans-Josef Windbergs, Bereichsleiter Technik beim Wasser- und Bodenverband. Um dies kostengünstig zu erreichen, musste der Verband seine Transportkapazitäten ausbauen. Da die Baustellen oft geländegängige Fahrzeuge erfordern und Schlepper auch bei den Unterhaltungsarbeiten mit verschiedenen Anbaugeräten rund ums Jahr eingesetzt werden können, fiel die Entscheidung für einen leistungsstarken Schlepper aus. "Der Kipper wurde nach den Anforderungen des Verbandes vom Hersteller zusammengestellt und ist für den Erdtransport ausgelegt", erläutert Hans-Leo Sieben, Vorstandsmitglied und maßgeblich an der Auswahl beteiligt.

"Der Anhänger zeichnet sich durch ein geringes Eigengewicht bei hoher Stabilität aus. Durch seine Form kann die Ladung leicht ohne Rückstände abgekippt werden. Auch für den Transport von Hackschnitzeln, die im Rahmen der Holzungsarbeiten an Gewässern abfallen, ist der Kipper bestens geeignet", ergänzt er.

  • Im Kreis Viersen wurden am Dienstag
    Neue Corona-Infektionen : Der Inzidenzwert steigt im Kreis Viersen auf 37,5
  • Heinz-Wilhelm Tölkes baut Faserhanf an. Dieser
    Felder in Kempen und Willich : Hanf-Plantagen auf dem Vormarsch
  • Michael Dammer, Jara Weyers, Geschäftsführer Franz-Josef
    Arbeitsmarkt im Kreis Viersen : Jobcenter zeichnet Betriebe aus

"Die Anschaffung war vor allem aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll. Kostenkalkulationen haben ergeben, dass der Transport mit eigenem Fuhrpark deutlich günstiger und flexibler erfolgen kann, als bei Beauftragung von Unternehmern. So amortisiert sich die Anschaffung schon nach der Umsetzung der ersten Baumaßnahme, bei der das Gespann zum Einsatz kommt", so der Verbandsvorsitzende Peter Joppen.

(RP)