Kempener Bridge-Club Traf Sich Zum Jahresabschluss Vorsitzender Piet van der Eijk zieht erfolgreiche Bilanz

Kempen · KEMPEN (hk) Im kleinen Saal des Kolpinghauses, bei selbst gebackenem Kuchen und unter stilvoller Silber-Deko begrüßte Piet van der Eijk, Vorsitzender des Kempener Bridge-Clubs, kürzlich seine Spiel-Gefährten zum traditionellen Weihnachtsturnier. Van der Eijk zog zunächst eine erfolgreiche Bilanz. So wurde das Thomas à Kempis-Turnier am 30. April mit 100 Teilnehmern, davon 68 Auswärtige, zum größten diesjährigen Bridge-Event am Niederrhein, wahrscheinlich sogar zum größten Treffen in ganz Nordrhein-Westfalen. Und das in einer originellen Form: als Kneipentour.

KEMPEN (hk) Im kleinen Saal des Kolpinghauses, bei selbst gebackenem Kuchen und unter stilvoller Silber-Deko begrüßte Piet van der Eijk, Vorsitzender des Kempener Bridge-Clubs, kürzlich seine Spiel-Gefährten zum traditionellen Weihnachtsturnier. Van der Eijk zog zunächst eine erfolgreiche Bilanz. So wurde das Thomas à Kempis-Turnier am 30. April mit 100 Teilnehmern, davon 68 Auswärtige, zum größten diesjährigen Bridge-Event am Niederrhein, wahrscheinlich sogar zum größten Treffen in ganz Nordrhein-Westfalen. Und das in einer originellen Form: als Kneipentour.

Genuss in Gemeinschaft brachte die Jahresfahrt nach Tegelen im September mit Ausflügen nach Arcen und Roermond. Aber der Vorsitzende gedachte auch eines Todesfalles: Eines der passioniertesten Mitglieder des Klubs, Bohdan Rodziewicz, starb am 9. Dezember, und van der Eijk rief zu seinen Ehren zu einer Schweigeminute auf.

Einen geistvollen Vortrag über den Sinn des Weihnachtsfestes hielt Klubmitglied Martin Reiß (94), ehemaliger Leiter des Thomaeums bis 1984, und der Altphilologe wusste seine Eloge mit lateinischen Zitaten trefflich zu würzen. Zahlreiche Glückwünsche erntete Turnierleiter Rainer Menzel zu seinem 60. Geburtstag(Zuruf: "Wie Rainer kann's keiner!").

Der Kempener Bridge-Club, im Januar 2000 gegründet und zurzeit 74 Mitglieder stark, ist eine der größten und aktivsten Spiel-Vereinigungen der Region. Neue Mitglieder sind willkommen. Der Jahresbeitrag beträgt 60 Euro, dazu kommt ein Tischgeld von vier oder fünf Euro pro Spielabend. Wer sich unverbindlich Eindrücke verschaffen will, kann in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt, "Awo-Treff", am Spülwall 15 in Kempen zu den festen Club-Zeiten schnuppern kommen: mittwochs ab 18.30 bis 21 30 Uhr, freitags von 14.30 bis 18 Uhr. Nähere Informationen und Anmeldung bei Piet van der Eijk, Telefon: 02152 893149.

(hk-)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort