Gemeinde Grefrath: Von der Bankerin zur Hundewirtin

Gemeinde Grefrath: Von der Bankerin zur Hundewirtin

In der Hundepension "Dogilli" in Vinkrath genießen Tiere und Menschen große Wertschätzung. Inhaberin Ilka Sommer wirbt mit dem Slogan: "Wo Hunde gerne Urlaub machen". Probleme mit Nachbarn hat es noch nie gegeben.

"Ich genieße die Wertschätzung von Hunden und Kunden, der Schritt in die Selbstständigkeit hat sich für mich sehr gelohnt. Ich bereue diesen Schritt nicht", sagt Ilka Sommer, die in Vinkrath die Hundepension "Dogilli" führt, für die sie mit dem Slogan wirbt: "Wo Hunde gerne Urlaub machen". Sie ist gelernte Bankkauffrau, übte diesen Beruf 26 Jahre lang aus und entschloss sich, als ihre Bank umstrukturiert wurde und ihr Standort geschlossen wurde, aus ihrer Liebe zu Hunden, die sie von frühester Jugend an hatte, einen Beruf zu machen. Im Dezember 2015 stellte sie den Antrag, ein Gewerbe anzumelden und eine Hundepension zu eröffnen. Im Juli vergangenen Jahres wurde der Antrag genehmigt, ein Gründungszuschuss vom Land Nordrhein-Westfalen ist inzwischen auch bewilligt worden.

Ilka Sommer, die mit ihrem Mann und zwei Kindern in Vinkrath wohnt, holte sich vor der Gründung Rat und Hilfe im Technologie- und Gründerzentrum Niederrhein (TZN) in Kempen. Karlheinz Pohl gab ihr viele wertvolle Ratschläge. Dennoch wurde es ein härterer Kampf in die Selbstständigkeit, als sie selbst erwarten konnte. Zuerst hatte sie ihrer Hundepension den Namen "Dog Holiday" geben wollen. Visitenkarten und Flyer waren schon gedruckt, als sie erfuhr, dass dieser Name schon von einem Betrieb in Süddeutschland geschützt worden war. So wurde der Name "Dogilli" geboren, aus dem englischen Wort für Hund und "Illi", abgeleitet aus ihrem Vornamen Ilka.

Da ihre Hundepension mitten im Wohngebiet legt, gab es Auflagen. Zuerst wollte das Bauamt Grefrath gar keine Genehmigung geben, später wurde, auch nach Kämpfen mit dem zuständigen Kreisveterinäramt in Viersen, doch eine Bewilligung erteilt, allerdings mit erheblichen Auflagen. So darf Ilka Sommer neben ihren zwei eigenen Hunden jeweils nur zwei Hunde zur gleichen Zeit als Pensionsgäste aufnehmen, um eine Lärmbelästigung der Nachbarschaft auszuschließen. Probleme gab es hier nie, viele Nachbarn haben selbst einen Hund und gehören auch zu ihren Kunden.

  • Kempen : Eine Lichterprozession beim Weihnachtskonzert

Den Schritt in die Selbstständigkeit hat Ilka Sommer nie bereut, auch weil sie so gerne mit Hunden umgeht und längst gute Resonanz erfahren hat, ihr Terminkalender ist gut gefüllt. Dennoch könnte sie sich eine Erweiterung durchaus vorstellen, müsste dafür aber eine geeignete Immobilie finden. Hunde sind bei ihr in guten Händen, fühlen sich auf Anhieb wohl, weil sie gut umsorgt sind. Dennoch gilt ähnlich wie bei der Kindererziehung auch hier: Disziplin muss sein. "Ich bin die Rudelführerin", stellt sie klar. Notfalls werden Scoopy, Pelle, Lucky und Rumpel in ihre Grenzen gewiesen. Da kommt es durchaus vor, dass Herrchen und Frauchen nach Rückkehr aus dem Urlaub feststellen, dass der Hund sogar besser hört, als er das vorher tat.

Ilka Sommer hat einen Sachkundenachweis für Hundehaltung erworben, hat sich mehrfach fortgebildet mit Begleithundeprüfung und Seminaren zur Tierkommunikation. Sie ist auch Hundetraineranwärterin beim "Internationalen Rasse- und Gebrauchshundeverein" in Grefrath. Sogar einen Volkshochschulkursus über Hundemassage hat sie schon mitgemacht. "Das entspannt die Hunde ganz prima", hat sie festgestellt.

(jka)