Stadt Kempen: Vollgas für den Altstadtlauf

Stadt Kempen: Vollgas für den Altstadtlauf

In Trainingsgruppen tun viele Teilnehmer alles dafür, am 10. Juni topfit zu sein. Jeder läuft so, wie es seinem Alter und seinen Möglichkeiten entspricht.

Kempen und Umgebung bewegt sich, nicht nur in den Sportvereinen. Auch bei größeren Events, sei es beim Volkstriathlon in Willich oder beim Apfelblütenlauf in Tönisvorst, wollen viele dabei sein und einzeln oder in der Gruppe ihre persönlichen Bestleistungen aufstellen. Derzeit sieht man in Kempen einige Gruppen von Läufern und Läuferinnen, die sich jetzt besonders auf die Teilnahme am 14. Griesson-de Beukelaer-Altstadtlauf am Sonntag, 10. Juni, vorbereiten.

Lauftrainer ist Thomas Brux. Der selbstständige Unternehmer (52), der die Firma "Tetra Bau" führt, kümmert sich seit vielen Jahren beim Kempener Turnverein (KTV) um die Läufer und um den lauffreudigen Nachwuchs, bietet speziell für den Altstadtlauf seit 2010 ein gesondertes Trainingsprogramm an, so auch wieder am 1. und 8. Juni, jeweils ab 18.30 Uhr.

Bevor seine Laufgruppe erscheint, sind einige Eltern mit ihren Kindern vom evangelischen Kindergarten St. Peter schon da. Sie sind an ihren gelben Haiti-T-Shirts schon von weitem zu erkennen. Seit vielen Jahren beteiligt sich unter anderem diese Kindertagesstätte am Altstadt-Lauf, läuft für Hilfsprojekte, die 2010 nach einem schweren Erdbeben in Haiti eine Maurer-Klasse des Kempener Rhein-Maas-Berufskollegs ins Leben gerufen hatte.

"Klar mache ich am 10. Juni wieder mit, ich laufe die 500 Meter", sagt Felix. Der Sechsjährige, der nach den Sommerferien die Grundschule an der Wiesenstraße besuchen wird, kann sich noch gut an seine Premiere im vergangenen Jahr erinnern: "Damals taten mir danach ganz schön die Beine weh, aber ich habe alles gegeben."

Trainiert wird die Gruppe der Kinder, darunter sind auch Nele, Felix, Janis, Luise und Felicitas, von einigen Eltern. "Etwa vier Wochen vor dem Lauf haben wir mit dem leichten Training angefangen und uns wöchentlich getroffen", erzählt Andreas Röder. Kurz vor dem Startschuss wird dann noch mit den etwa 15 teilnehmenden Kindern in der Altstadt trainiert, um die Fünf- und Sechsjährigen an das Pflaster zu gewöhnen.

  • Tönisvorst : Training für Apfelblütenlauf

Die Kinder haben etwas getrunken, verabschieden sich, ehe bei sommerlichen Temperaturen der Lauftreff von Thomas Brux mit seiner schweißtreibenden Arbeit beginnt. Diesmal ist nur der harte Kern da. Läufer und Läuferinnen, die sich regelmäßig treffen, entweder auf den Laufbahnen auf dem Ludwig-Jahn-Platz, auf dem Hülser Berg oder bei besonderen Events laufen.

"Bitte keine Nachnamen, bei uns ist es üblich, dass wir uns mit dem Vornamen anreden", sagt der Chef der Gruppe, bevor es mit dem Aufwärmen losgeht. Ihre Vornamen stehen auch auf den gelben T-Shirts. "Ich laufe seit etwa fünf Jahren, hatte mich damals beim Badminton-Spielen verletzt und da war das Laufen für mich genau das Richtige", berichtet Gisela, die sich mittlerweile sogar an Marathon-Läufe herantraut, aber auch schon einmal den Ultra-Lauf über 50 Kilometer geschafft hatte.

Seit 18 Jahren läuft der 63-jährige Bernhard. "Damals wollte ich was für die Fitness tun, bin dann nicht mehr davon los gekommen", erzählt er. Erst seit über zwei Jahren läuft ein Ehepaar, Petra und Achim, mit. Auch sie haben beim Altstadt-Lauf für die 5000 Meter gemeldet. Topfit ist außerdem Jürgen, 49 Jahre alt. Er hatte zuletzt den Düsseldorf-Marathon in 3:43 Stunden geschafft. Schnellster und Eifrigster des Lauftreffs ist der 64-jährige Johann, der es noch mit vielen Jüngeren aufnehmen kann.

"Jeder soll die Distanz laufen, die er schaffen kann. Wir können helfen, den Laufstil und die Laufökonomie zu verbessern", erläutert Thomas Brux, der sich sogar zum "Lauf Instructor" fortgebildet hat. Minuten später beginnt er mit den ABC-Übungen. Dabei geht es in erster Linie um eine optimale Bewegung der Läufer und Läuferinnen. Diese Übungen sollen helfen, leichter, schneller und verletzungsfreier zu laufen. Dazu der Kommentar der Experten: "Man kann einen schlechten Laufstil nicht mit speziellen Laufschuhen korrigieren, man wird mit speziellen Wettkampfschuhen auch nicht von allein schneller."

(wsc)
Mehr von RP ONLINE