Ü30-Discon im Eisstadion

Eisstadion Grefrath: Heiße Rhythmen auf kaltem Eis

Unter dem Motto „Don’t stop the Party“ steigt am Samstag, 26. Januar, die drittte Auflage der Ü30-Eisdisco im Grefrather EisSport & EventPark. „Wir freuen uns sehr, dass ich die Veranstaltung so gut etabliert hat und der Zuspruch der Besucher so hoch ist“, sagt Veranstaltungsleiter Jan Lankes.

Anders als bei der normalen Eisdisco wird bei den älteren Semestern gleich doppelt gefeiert. Beginn ist um 20 Uhr, dann gibt es in der Halle Discofeeling pur. Dabei präsentiert die Firma „Light and Sound 2000“   ihr gigantisches Bühnenbild „Atlantis“. Bis 23 Uhr erklingen in der Eishalle die heißen Rhythmen. Daneben ist auch der 400-Meter-Außenring geöffnet, so dass Nicht-Nicht-Discofans in aller Ruhe ihre Runden auf dem Eis drehen können.

Parallel zur Disco wird ab 20 Uhr auch in der Pistenbar gefeiert. Hier heizt DJ Dennis so richtig ein – es wird gefeiert, getanzt und gespielt. Erstmals kommt das immer beliebter werdende Partyspiel auf den Tisch: Beerpong. Zu zweit im Team oder Eins gegen Eins kann man seine Treffsicherheit unter Beweis stellen. Wer Lust auf eine Runde Beerpong hat, kann sich einfach an der Theke melden und bekommt dann das entsprechende Equipment. Pro Spiel und Team werden fünf Euro berechnet. „Wir wollen einmal etwas Neues ausprobieren und freuen uns auf spannende  Spiele und gute Stimmung“, sagt Veranstaltungskauffrau Nina Gensch.

Neues gibt es auch auf der Getränkekarte. Da wären etwa die Kukki-Cocktails, die nicht gerüttelt oder geschüttelt, sondern getoastet werden. Die tiefgefrorenen Flaschen  kommen kurz in einen speziellen Toaster und werden eiskalt  mit frischen Früchten und Eis serviert.

Wenn der DJ in der Eishalle um 23 Uhr den letzten Song gespielt hat, geht es in der Pistenbar noch munter weiter. „Wir möchten eine richtige Après-Ski-Stimmung schaffen und feiern daher den ganzen Abend bis in die Nacht“, sagt Gastronomieleiter Sebastian Beckers.

Der Eintritt zur Ü30-Disco kostet neun Euro. Wer Schlittschuhe leihen möchte, bekommt sie für 4,50 Uhr pro Paar.

Mehr von RP ONLINE