Mobilität in Kempen Taxibus soll in Tönisberg bekannter werden

Kempen · Die Busverbindung zwischen Kempen und Tönisberg ist besser geworden – den Taxibus aber kennen offenbar noch nicht alle Bürger. CDU, SPD und FDP wollen daher wissen, was die Stadt Kempen tun kann, um das Angebot bekannter zu machen.

 Blick in einen Bus der Kraftverkehr Schwalmtal (KVS).

Blick in einen Bus der Kraftverkehr Schwalmtal (KVS).

Foto: Daniela Buschkamp

Der Taxibus soll bekannter werden. Dafür wollen sich die Fraktionen von CDU, SPD und FDP im Kempener Stadtrat einsetzen, die sich nun in einer gemeinsamen Anfrage an Bürgermeister Christoph Dellmans (parteilos) gewandt haben. Im vergangenen Jahr hatten Kreis und Stadt Viersen gemeinsam mit der Kraftverkehr Schwalmtal (KVS) und der NEW mobil und aktiv einige Neuerungen im Busverkehr auf den Weg gebracht, die die Verbindungen deutlich verbessern sollten – etwa auf der Linie 065 zwischen Kempen, St. Hubert und Tönisberg.

„Durch die jüngsten Umstellungen der Busverbindungen profitiert Tönisberg erstmalig von einer deutlichen Ausweitung der Bus- beziehungsweise Taxibuslinie 065“, schrieben die Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD und FDP nun an Dellmans. Insbesondere die ergänzten Abfahrten an Wochenenden und abends beziehungsweise nachts begrüße man ausdrücklich. „Unser Eindruck ist allerdings, dass dieses gute Angebot bei den Bürgerinnen und Bürgern nicht präsent ist“, so Jochen Herbst (CDU), Andreas Gareißen (SPD) und Bernhard Lommetz (FDP).

Dies sei bei der letzten Netzwerkveranstaltung in Tönisberg wieder deutlich geworden: „Vor allem beim Taxibus gibt es wegen Unkenntnis große Vorbehalte in der Bevölkerung. Viele Menschen denken an ein normales Taxi, das sie bestellen und bezahlen müssen.“ Auf der Linie 065 werden teilweise Taxibusse eingesetzt, die betreffenden Fahrten sind im Fahrplan gekennzeichnet. „Das bedeutet, dass hier kein normaler Linienbus verkehrt, sondern ein Taxi zum Einsatz kommt, das – genau wie der Linienbus – den normalen Linienweg fährt und zum Ein- und Ausstieg an den fahrplanmäßigen Haltestellen anhält“, heißt es bei der KVS. Die Fahrt muss spätestens 30 Minuten vor Abfahrt telefonisch angemeldet werden.

Nach dem Wunsch der Fraktionen sollen Stadtverwaltung und Kreis Viersen nun darlegen, wie man für den Taxibus werben, wie man ihn attraktiver machen und welche Möglichkeiten der digitalen Buchung und Bezahlung es geben könnte. Auch wollen sie wissen, wie die Linienbusse abends und sonntags im Vergleich zu den Taxibussen samstags genutzt werden.

(biro)