Sternsinger in Grefrath suchen Verstärkung

Grefrath : Sternsinger suchen Verstärkung

41 Bezirke in Grefrath und Vinkrath mit je drei Sternsingern und einer Begleitung zu besetzen, daran arbeitet derzeit das Organisationsteam der Sternsinger in der Niersgemeinde. Am 5. Januar 2019 geht die Aktion „Dreikönigssingen“ los.

Til freut sich nicht nur auf Weihnachten, sondern auch auf den 5. Januar. Dieser Tag hat für den Fünfjährigen eine ganz besondere Bedeutung. „Ich gehe zum ersten Mal als Sternsinger mit“, erzählt er mit leuchtenden Augen. Seine ältere Schwester Maja hat ihm viel davon erzählt, denn die Achtjährige ist schon eine erfahrene Sternsingerin. „In diesem Jahr haben wir im Religionsunterricht unserer Grundschule einen Film über die Kinder gesehen, für die wir in diesem Jahr beim Sternsingen sammeln. Ich bin richtig froh, dass ich den Kindern helfen kann. Außerdem macht es mir selber Spaß, mit den anderen Sternsingern zusammen zu laufen“, sagt Maja.

Aber nicht nur die Jüngsten freuen sich auf die bundesweit laufende Aktion „Dreikönigssingen“, dessen Träger das Kindermissionswerk ist. „Ich bin mit fünf Jahren das erste Mal mitgegangen. Es folgten elf Jahre als Sternsinger. Heute gehe ich selber als Begleitung mit auf die Touren. Für mich ist es ein Stück Tradition“, erzählt die 17-jährige Clara. Diese Tradition aufrecht zu erhalten, liegt Friederike Höffner zusammen mit Gudrun Heinrichs-Nixdorf, Heike Hammes, Elke Pasch und Katja Schulte am Herzen. Die fünf Frauen bilden nämlich das Organisationsteam der Sternsinger-Aktion für Grefrath und Vinkrath. Es gilt 30 Bezirke in Grefrath und elf Bezirke in Vinkrath entsprechend mit je drei Sternsingern und einer Begleitung zu besetzen.

Das Orga-Team hat so Flyer an Schulen verteilt, mit deren Hilfe für eine Teilnahme am Sternsingen geworben wird. Dazu kamen CDs, die darüber informieren, in welche Projekte das gesammelte Geld fließt. Die Firmlinge werden als Begleiter angesprochen und die Kommunionkinder gefragt, ob sie Lust hätten an der Aktion teilzunehmen. Es gilt, die Gewänder aus dem Keller des Pfarrbüros zu holen und die Taschen, gefüllt mit Kreide, Aufklebern, Segenskarten und den Ausweisen für die Sternsinger vorzubereiten.

Erwachsene Helfer wie Jenny Heidler seit Jahren eine ist, werden ebenfalls benötigt, denn bei der Ausgabe der Gewänder und Ausrüstung am Sammeltag und auch dem Transport der Kinder in die Außenbezirke wird ebenfalls Hilfe benötigt. „Wir hoffen, dass wir wieder genügend Kinder und Betreuer zusammenbekommen, damit wir alle 30 Bezirke entsprechend besetzen können“, sagt Höffner. Sind es nicht genug Teilnehmer, fallen im schlimmsten Fall Bezirke aus, denn die Kinder können schließlich nur eine begrenzte Zahl von Bezirken ablaufen. Rund drei Kilometer sind es dabei, die jede Sternsinger-Gruppe in Grefrath und Vinkrath zurücklegt. „Nicht vergessen dürfen die Kinder, die Beutel für die Süßigkeiten einzupacken. Erfahrungsgemäß gibt es nicht nur Spenden für die Aktion, sondern auch für die Sammler Süßes“, sagt Heinrichs-Nixdorf mit einem Lächeln.

In diesem Jahr sind die Sternsinger in den beiden Gemeinden für Kinder mit Behinderungen in Lima im Einsatz. Es werden Organisationen unterstützt, die Kinder mit Prothesen, Beinschienen, Rollstühlen oder anderen Hilfsmitteln versorgen. Darüber hinaus erhalten die Betroffenen physikalische Therapien und sie werden angeleitet, um sich später selbst versorgen zu können. In der Weihnachtsmesse für Familien am 25. Dezember in St. Laurentius werden die Kinder sowie die Utensilien der Sternsinger gesegnet.

Am Freitag, 4. Januar, findet ein Vorbereitungstreffen in den Jugendheimen in Grefrath und Vinkrath statt. Ab 16 Uhr werden dort die Sternsingergruppen gebildet und die Gewänder sowie Kronen ausgegeben. Einen Tag später startet die Aktion ab 10 Uhr in den jeweiligen Jugendheimen. Die Eltern der Kinderchorteilnehmer sorgen zum Abschluss in den Jugendheimen für Pommes und Würstchen. Der eigentliche Abschlussgottesdienst findet am Sonntag, 6. Januar, um 10.30 Uhr in St. Laurentius statt. Im Anschluss daran werden die Gewänder und Kronen wieder eingesammelt.