Stadt Kempen gibt mehr Geld fürs Personal aus

Stadtverwaltung : Kempen gibt mehr Geld fürs städtische Personal aus

Einige Stellen in der Verwaltung werden neu bewertet.

(rei) Für die Fraktionen im Kempener Stadrat war es keine Frage: Nachdem die Organsationsuntersuchung des Beratungsunternehmens Allevo auch ergeben hatte, dass einige Stellen in der Stadtverwaltung zu niedrig bewertet sind, wurde nun beschlossen, diese aufzuwerten. Zudem werden zehn neue Stellen eingerichtet. Das bedeutet, dass im städtischen Haushalt mehr Geld fürs Personal bereitgestellt werden muss.

Die Stellenneubewertungen durch eine interne Kommission ergeben, dass die Personalkosten im laufenden Jahr 2019 um rund 13.300 Euro und in den Folgejahren um etwa 24.000 Euro steigen werden. Die zusätzlichen Stellen erhöhen die Kosten fürs städtische Personal im laufenden Jahr um weitere 126.000 Euro. In den Folgejahren kosten zusätzlich fast 300.000 Euro dazu. Die Stadt muss künftig mehr als 34 Millionen Euro jährlich fürs Personal ausgeben.

Aus Sicht der Kempener Stadtverwaltung sind die neuen Stellen unumgänglich, um beispielsweise Rückstände aufzuarbeiten oder um Mehrarbeit in einzelnen Verwaltungsbereichen aufzufangen. So soll beispielsweise dem erheblichen Krankenstand innerhalb der Verwaltung mit einem verbesserten Betrieblichen Gesundheitsmanagement entgegengewirkt werden.

Mehr von RP ONLINE