Gemeinde Grefrath: St.-Vitus-Aktionsbündnis mit erfolgreicher Jahresbilanz

Gemeinde Grefrath : St.-Vitus-Aktionsbündnis mit erfolgreicher Jahresbilanz

Ein turbulentes Jahr hat die Oedter Gemeinde St. Vitus hinter sich. Im März gab es erste Nachrichten über die drohende Schließung der Kirche. Es entbrannte in der Bevölkerung eine Diskussion über Wert und Nutzen kirchlicher Immobilien, die einen Tag nach der öffentlichen Pfarrversammlung am 14. April bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins St. Vitus zur Gründung des Aktionsbündnisses Vitus-Dom führte.

Handzettel wurden gedruckt und verteilt, Auto-Aufkleber entworfen, produziert und für den Weiterverkauf gespendet. Der Oedter Heimatverein erklärte sich solidarisch und wies auf das Turmjubiläum: Am 6. Mai feierten die Oedter den 100. Geburtstag ihres Kirchturms, der Verkauf einer speziell für dieses Jubiläum herausgegebenen Broschüre und zahllose Einzelspenden führten zu beträchtlichen Einnahmen für das Spendenkonto zur Instandhaltung und für den Erhalt des Vitus-Domes.

Dank der Initiative des Grefrather Liederkranzes strömten viele Sänger und Zuhörer am 3. Juni in den Niersdom zu einem ersten Benefizkonzert mit sieben verschiedenen Chören und weiteren Instrumental-Solisten aus Grefrath und ermöglichten so weitere Spenden-Einnahmen. Zwei Wochen später lud das Aktionsbündnis gemeinsam mit dem Eine-Welt-Kreis zum Vitusfrühstück, der Pfadfinderstamm bot Leckeres vom Grill und eröffnete seine "Georgsklause". Auch beim Gartensonntag der Vitusbücherei war das Aktionsbündnis vertreten. Kirchenportal" im Juli und August. Anfang September war das Aktionsbündnis beim Niersspektakel mit einer Tombola dabei — auch hier belegen die Einnahmen das Interesse der Oedter am Erhalt ihrer Kirche. Am 27. Oktober fand ein zweites Benefizkonzert statt: Dank der Initiative einer Grefrather Musikerin lauschte das Publikum selten zu hörender Musik des 16. bis 19. Jahrhunderts für Gamben und Sologesang, verbunden durch Textvorträge von Judith Herda, der Vorsitzenden des Fördervereins. So kamen bislang rund 5000 Euro zusammen.

(hd)
Mehr von RP ONLINE