1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen

St. HUbert: Werbering kauft neue Weihnachtsbeleuchtung

Neue Weihnachtsbeleuchtung da : 5500 Lichter lassen St. Hubert im Weihnachtsglanz erstrahlen

Der Weihnachtsmarkt wurde corona-bedingt abgesagt. Doch die neue Weihnachtsbeleuchtung sorgt im Kendeldorf für eine zauberhafte Atmosphäre.

Nach Jahrzehnten hat der Kempener Stadtteil St. Hubert jetzt eine neue Weihnachtsbeleuchtung bekommen. Am Montagabend stießen Mitglieder des Werbe- und Bürgerrings St. Hubert mit Vertretern von Politik und Verwaltung auf die neue Beleuchtung an und ließen den Blick schweifen: Rundum hängen über den Straßen im Ortskern üppige Lichterketten – insgesamt befestigten die Straßengemeinschaften 41 Lichterketten mit je 136 Lämpchen. Damit erhellen nun 5576 LED-Lichter den Ort und schenken St. Hubert eine zauberhaft weihnachtliche Atmosphäre.

Über die neue Weihnachtsbeleuchtung waren alle Anwesenden, das war am Montagabend zu spüren, sehr glücklich – denn auf die neue Beleuchtung hatte man lange gewartet. Die alten Lichterketten mit ihren Glühbirnen hatten längst ausgedient, gut 40 Jahre hatten sie in der Advents- und Weihnachtszeit den Ort geschmückt. „Die Technik war komplett marode, die Leitungen waren zum Teil porös, das war gefährlich“, berichtete Wolfgang Büscher, Vorsitzender des Werbe- und Bürgerrings. Im vergangenen Jahr konnte deshalb ein Großteil der alten Weihnachtsbeleuchtung nicht mehr aufgehangen werden. Anwohner sorgten dafür, dass es in St. Hubert trotzdem nicht dunkel blieb, indem sie Türen und Fenster weihnachtlich dekorierten und mit Lichterketten schmückten.

  • Die St.-Sebastianus-Bruderschaft Neersen hat den Weihnachtsmarkt
    Wegen der Corona-Pandemie : Weihnachtsmärkte in St. Hubert und Neersen fallen aus
  • Das Weihnachtshaus in Langenfeld Wiescheid an
    Weihnachtshaus in Langenfeld : Wo 91.000 Lämpchen Glanz verbreiten
  • Das Bild ist wenige Tage vor
    Handel in Meerbusch : Büderich: Treffen der Einzelhändler abgesagt

Für die neue Beleuchtung nahm der Werbe- und Bürgerring eine fünfstellige Summe in die Hand – was die Lichterketten genau kosteten, wollte er nicht sagen. Ebenso bedeckt hielt sich am Montagabend Bürgermeister Christoph Dellmans (parteilos). Die Stadt förderte einen Teil der Weihnachtsbeleuchtung, doch wie viel Geld aus der Stadtkasse nun für die Beleuchtung nach St. Hubert floss, sagte Dellmans nicht.

Die neue Beleuchtung mit LED-Lämpchen ist deutlich energiesparender als die alte mit ihren Glühbirnen. Sie taucht den Ortskern nun täglich von 17 bis 23 Uhr, am Wochenende auch ganztägig, in einen weihnachtlichen Glanz. Nachdem der Werbe- und Bürgerring aufgrund der Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge den Weihnachtsmarkt habe absagen müssen, „versprechen wir uns von der neuen Beleuchtung ein stimmungsvolles Bild für die Stadt“, so Büscher. Bürgermeister Dellmans lobte die St. Huberter für ihr Engagement, dankte der Politik, die die neue Beleuchtung für St. Hubert unterstützt habe, und fand: „Das passt absolut für St. Hubert und wertet den Ort auf. Ich hoffe, dass ihr jahrelang daran Spaß haben werdet.“