1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen
  4. Lokalsport

Handball: VT Kempen bewies Moral in Leverkusen

Handball : VT Kempen bewies Moral in Leverkusen

Regionalliga Nach den Querelen beim Frauenhandball-Regionalligisten VT Kempen um die Nachfolge des scheidenden Trainer René Baude ist nun eine Entscheidung gefallen. Ab der neuen Saison wird der Niederländer Frank van de Bruck die Mannschaft übernehmen, der bereits in der Bundesliga Erfahrung gesammelt hat und als Handballfachmann gilt.

Als hätte die Mannschaft auf dieses Signal gewartet, so präsentierte sie sich am Samstag in Leverkusen beim Spiel gegen den TSV Bayer II. Das Team von Baude zeigte enorm viel Moral und gewann die Begegnung mit 33:29 (19:18). "Mir schien, dass die Köpfe meiner Spielerinnen wieder frei waren und sie beweisen wollten, was unter diesen Umständen alles möglich ist", sagte der Coach.

Im ersten Durchgang zeichnete sich dieser klare Sieg noch nicht ab. Der Gastgeber legte immer wieder vor, und es dauerte bis kurz vor der Pause, bevor die VT zunächst ausglich und erstmals mit 19:17 in Führung ging. Die Gäste gingen auch in der zweiten Halbzeit das hohe Tempo des TSV mit und steigerten sich sogar noch. "Wir haben in diesen 30 Minuten zehn Angriffe mehr gespielt als normal", weist Baude auf den Tempohandball hin, den beide Mannschaften vorlegten.

Am meisten war er allerdings von der Moral seiner Mannschaft begeistert, in der Jeder für Jeden kämpfte und die sich als Einheit präsentierte. Das war auch der Schlüssel zum Sieg, der sich dann im Laufe des zweiten Durchgangs vorerst abzeichnete. Kempen führte, schien das Match sicher nach Hause zu bringen, bis ein kollektiver Blackout der VT-Spielerinnen den Sieg wieder in Frage stellte. Bayer legte einen 6:0-Run hin und führte in der 43. Minute plötzlich mit 28:26. Baude nahm eine Auszeit und stellte sein Team auf die Endphase des Spiels ein. Seine Schützlinge setzten die Ratschläge perfekt um und kämpften sich wieder in das Spiel. Nun hatte Leverkusen der großen Moral und dem Selbstbewusstsein der Kempenerinnen nichts mehr entgegen zu setzen und lag in kurzer Zeit mit 28:31 hinten. Die Gäste ließen den Ball laufen, standen sicher in der Abwehr und erzielten allein neun Tore über Anspiele an den Kreis.

VTK: Kasdorf, Stöckmann - Baude (5), Stark (4), E. Köttelwesch (2), Dellbeck, Schmitz (4), B. Köttelwesch, Verhagh (1), B. Funken (5), N. Funken (2), Ewert (10).

(RP)