Torjäger Burhan Sahin von Teutonia St. Tönis glänzt mit vier Treffern

Fußball-Landesliga : Burhan Sahin glänzt mit vier Treffern

Fußball-Landesligist Teutonia St. Tönis gewinnt abwechslungsreiche Partie gegen den MSV Düsseldorf mit 6:3.

Hohen Unterhaltungswert bot die Begegnung zwischen Teutonia St. Tönis und dem MSV Düsseldorf. Nach dem Abpfiff einer munteren Auseinandersetzung hatte der Aufsteiger mit 6:3 (4:2) das bessere Ende für sich und untermauerte seine Anwartschaft auf den fünften Tabellenlatz. Zum Spieler des Tages avancierte Burhan Sahin. Der Goalgetter erzielte alle vier St. Töniser Treffer vor der Pause und schraubte seine Gesamtausbeute auf 23 Saisontore.

Mit einem verwandelten Handelfmeter brachte Sahin seine Elf früh in Führung (9.). In der Folge zeigten die Gastgeber einige handlungsschnelle und sehenswerte Passagen gegen einen in der Offensive limitierten Gegner. Diesen Phasen, die spielerisch höheren Ansprüchen genügten, standen allerdings immer wieder Szenen gegenüber, in denen die Kastrati-Elf kurzzeitig kopflos und ungeordnet agierte. Dadurch blieben die Gäste unnötigerweise jederzeit im Spiel. Daher war das 1:1 letztlich keine Überraschung (28.). Zehn Minuten vor der Pause wurde es richtig turbulent. Nach einem Ballgewinn umkurvte Sahin Keeper Jawad Bouhraou zum 2:1 (35.). Zwei Minuten später führte eine verunglückte Flanke von Mohamed Barkammich zum 2:2 (37.). Fast im Gegenzug legte Teutonia durch einen Fouelfmeter von Sahin erneut vor (38.) und nach schönem Zuspiel des starken Kai König vollendete Sahin zum 4:2-Pausenstand (45.).

Auch in der zweiten Halbzeit ging es abwechslungsreich weiter. Der MSV forcierte seine Bemühungen und Daniel Hitzschke verhinderte zunächst das 4:3 (50.). Erst mit dem 5:2 durch Darius Strode (66.) war die Begegnung endgültig entschieden. Cameron McGregor, der ebenso wie Strode eine gute Leistung zeigte, machte das Halbe Dutzend voll (76.). Das 6:3 war schließlich nur noch Ergebniskosmetik (89.). Teutonias Trainer Bekim Kastrati zeigte sich hinterher mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Vor allem weil die sie ruhig geblieben und zweimal nach einem Ausgleichstreffer zurück gekommen ist.“

St. Tönis: Hitzschke - Wersig, König, Er (58. Alexiou), Parvisi - Falcone, Suaterna-Florez - McGregor, Strode, Drubel (65. Arslan) - Sahin (74. Höfler).

Mehr von RP ONLINE