1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen
  4. Lokalsport

Reiten: Tolles Sommerturnier beim RV Graf Holk

Reiten : Tolles Sommerturnier beim RV Graf Holk

Beim Sommerturnier des Reitervereins Graf Holk Grefrath im Heitzerend entschied der S-Springreiter Matthias Gering am Sonntag das M**-Springen mit Siegerrunde als Turnierhöhepunkt auf Grand Charmeur für sich (0/45,53).

Davor hatte er ebenfalls das M* Springen zum Warm-Up für diese Prüfung mit Seine Lotte (0/65,85) und Grand Charmeur (0/66,46) gewonnen. Auch in der ranghöchsten M-Dressur zeigte der Anrather seine Stärke auf Ramazzotti (7,3), als er nur knapp der Viersenerin Rebekka Jütten auf Pablo unterlag (7,6).

Etwas aus dem Rahmen fiel das A*-Springen mit Idealzeit. Die Freude war groß, als dann noch mit Lena Thissen eine Springreiterin vom Ausrichter diese Prüfung auf Laquina mit fehlerfreiem Ritt in 46,39 Sekunden gewann. Sie lag am Ende "nur" 0,39 Sekunden von der Idealzeit (46,00) ab. Sie verwies dabei Nina Filette-Schlösser (RTS Butschenhof, 0/46,61) mit Blitz und Simona Lange (RFV Hubertus Anrath-Neersen, 0/46,70) auf Flora auf die Plätze zwei und drei, "Das ist mit Laquina schon mein zweiter Sieg in einem A-Springen", sagte die 18-Jährige.

Diese Art von Springen scheint ihre Spezialität zu sein. Drei Wochen vorher in Schaag hatte sie ebenfalls ein Springen mit Idealzeit gewonnen. Ihr Vater ließ ihre Reitfreunde aus dem Reiterverein Graf Holk Grefrath an ihrem Erfolg teilhaben und gab eine Runde Kühles am Bierpavillon aus. "Ich tendiere zum Springen, weil es mir mehr Spaß macht und stets ein großes Abenteuer ist, über die Hindernisse zu fliegen", verriet sie. Vor Laquina ritt sie das Pferd vom Heinz-Josef Quinders, stellvertretender Vorsitzender beim Ausrichter. "Auf Montgomery sammelte ich erste Erfahrungen in E-Springen und in A-Dressuren", verriet sie.

Das A-Mannschaftsspringen nach dem Modus eines Nationenpreises, das wieder Spannung und Begeisterung an den Parcours brachte, gewann das Team des Leuther Gestüts Seehof mit fehlerfreien Ritten und 126,08 Sekunden. Die Entscheidung ging knapp aus, weil das Team des RFV Hubertus Anrath-Neersen nur winzige 0,05 zurücklag mit den erfahrenen Reitern Rene Scheuvens auf Wildrose III (0,39,06), Matthias Gering auf Quite Please Gise'le (0,41,20), Kira Weise (0/45,87) auf Lea und Streichergebnis Annette Pliska (Sportwartin im Pferdesportverband Kreis Viersen) auf Karlos (4/48,10). Die meisten der vielen Zuschauer verfolgten die Springen und belagerten den Wall zwischen Parcours und Abreiteplatz.

"Reiter meldeten noch nach, so dass wir noch 140 Starts dazu bekamen", erzählte Grefraths Pressewart Heinz-Gerd Feyen. Das freute Kassiererin Astrid Greiling, die aber auch in der Meldestelle saß: "Das brachte uns noch zusätzlich Geld in die Kasse. Das bringt aber auch viel mehr Aufwand mit sich. Wir zeigen uns den Reitern gegenüber eben großzügig."

(RP)