Fußball: Tönisberg empfängt Schlusslicht Budberg

Fußball : Tönisberg empfängt Schlusslicht Budberg

VfL-Trainer Sonntag wäre morgen schon mit einem knappen Sieg zufrieden.

Nach dem überzeugenden Auftritt im Verfolgerduell gegen Viktoria Goch steht der VfL Tönisberg vor einer gänzlich anderen Aufgabe. Denn am letzten Spieltag dieses Jahres empfängt die Mannschaft von Trainer Siggi Sonntag bereits morgen um 16 Uhr das abgeschlagene Schlusslicht SV Budberg. Diese Begegnung wurde wegen der anschließenden Weihnachtsfeier des VfL vorverlegt.

Aufgrund der späten Anstoßzeit empfangen die Gastgeber den Tabellenletzten mangels Flutlichtanlage am Rasenplatz auf Asche. Für Sonntag durchaus ein Vorteil für den Gegner: "Solche Spiele sind immer gefährlich. Daher wäre ich schon mit einem 1:0 oder 2:0 zufrieden. Hauptsache, wir behalten die Punkte." Mit einem Dreier würden die "Berger" auf jeden Fall weit oben dran bleiben. Gelingt im Nachholspiel bei TuB Bocholt (angesetzt am 16. Dezember) ein weiterer Sieg, könnte der VfL als Tabellendritter sogar überwintern. "Dann", so sagt Sonntag, "hätten wir eine super Hinrunde gespielt. Dann glaube ich auch, dass wir in der Rückrunde noch Einiges erreichen können."

Beim 4:1 über Goch war der Duisburger vor allem mit der zweiten Halbzeit sehr zufrieden, sah aber auch noch eine Baustelle. Das war die Abstimmung in der Hintermannschaft, durch die der VfL einige Male bedenklich wackelte. Daher dürfte auch Carlo Strauß wieder in die Innenverteidigung rücken, mit dem sein Trainer nach erlittener Bänderdehnung für heute wieder rechnet. Damit wären alle derzeit verfügbaren Tönisberger Spieler an Bord.

Was die personellen Änderungen in der Winterpause angeht, scheint in Sachen Kai König doch noch nicht das letzte Wort gesprochen. Der VfL führt noch Gespräche mit dem abwanderungswilligen Defensivspieler. Ein anders Kapitel könnte sich dagegen nach zahlreichen, teils langwierigen Verletzungen bald erledigen. David Pooth strebt ab dem kommenden Februar ein Auslandssemester an und wäre für die Rückrunde kein Thema mehr. Wobei die Zeichen offenbar so stehen, dass sich der Mittelfeld-Stratege verabschieden wird.

(RP)