1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen
  4. Lokalsport

Teutonia St. Tönis verliert Spitzenspiel beim 1. FC Mönchengladbach in der Nachspielzeit mit 1:2

Fußball-Landesliga : Teutonia verliert Spitzenspiel in der Nachspielzeit mit 1:2

(uwo) Im Spitzenspiel der Fußball-Landesliga unterlag Teutonia St. Tönis beim 1. FC Mönchengladbach mit 1:2 (1:0) und büßte in den letzten Spielminuten wertvolle Punkte auf die Tabellenspitze ein.

Spitzenspiel, kleiner Platz und Flutlicht – die Rahmenbedingungen für einen interessanten Schlagabtausch stimmten. Beide Mannschaften nahmen das gerne an und lieferten sich von Beginn an einen intensiven und emotionsgeladenen Abnutzungskampf mit leichten Punktvorteilen für die Gastgeber. Aus gut 28 Metern setzte Burhan Sahin einen Freistoß aus halblinker Position ins kurze Eck und überraschte den etwas falsch postierten Keeper Niklas Linke (24.). Nach der Gästeführung wurde die Partie offener und es ergaben sich urplötzlich riesige Chancen auf beiden Seiten. Dem FC stand einmal die Querlatte im Weg und Felix Burdzik parierte stark, auf der anderen Seite traf Kevin Breuer das Lattenkreuz. Dazu kamen zwei schön herausgespielte Konter, denen nur der krönende Abschluss fehlte.

Trainer Bekim Kastrati, der auch auf den verletzten Philipp Baum verzichten musste, brachte nach der Pause den angeschlagenen Brian Drubel. Der 30-Jährige hatte nach gut einer Stunde auch das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am hervorragend reagierenden Linke. Eine mögliche Vorentscheidung in der an Härte zulegenden Partie verpasste Sahin, der nach gutem Zuspiel von Pascal Regnery nicht richtig hinter den Ball kam (78.). Mit Jan Siebe für Hiroya Genda verstärkte Kastrati am Ende die Defensive der Teutonen, die Pech hatten, dass Sahin kurz darauf nur den Querbalken traf.

Dem Ausgleich ging aus St. Töniser Sicht ein klares Foul des Torschützen voraus. „Das musste der Schiedsrichter sehen“, ärgerte sich Markus Hagedorn, Teutonias Fußball-Anteilungslieter. Der FC verlor anschließend Samy Forestal, der nach Foul an Lukas Stiels „Rot“ sah. Numerisch im Vorteil kam es aber noch dicker: in der Nachspielzeit trafen die Gastgeber nach einem Freistoß zu vermeidbaren 2:1.

St. Tönis: Burdzik - König, Alexiou, Stiels - S. Suaterna-Florez, Breuer (75. Cakmakci) - Zeriner, Genda (82. Siebe), Dollen (46. Drubel) - Regnery, Sahin.