Tennis: Tennisclub Rot-Weiß Grefrath steht vor der Auflösung

Tennis : Tennisclub Rot-Weiß Grefrath steht vor der Auflösung

Der Grefrather Tennisclub Rot-Weiss steht vor der Auflösung. Als noch im Vereinsregister eingetragene 1. Vorsitzende hat Evelyn Oeking für den kommenden Montag um 20 Uhr zu einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung in das Haus Kempges am Markt eingeladen.

Die einzigen Tagesordnungspunkte sind: 1. Wahl eines Versammlungsleiters, 2. Auflösung des Vereins, 3. Wahl eines Auflösungsvorstandes. Bereits bei der letzten Mitgliederversammlung hat es keinen neuen Vorstand gegeben. Aus diesem Grunde sei es sinnvoll, den Verein aufzulösen, so Oeking. Dafür ist jedoch eine Zweidrittel- Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich. Offensichtlich sind die Zeiten vorbei, als Tennis im Sog von Steffi Graf oder Boris Becker auf dem nicht leichten Weg zum Volksport war.

Und auch in Grefrath gab es unter anderem mit Manfred Reske, Achim Pryzibilla, Udo Ingenpaß, Hans-Gerd Konnen und viele andere herausragende Aktive, die in den Medenmannschaften auf der Anlage in der Müskeshütt, südlich der neuen B 509 Tennis spielten.

Die Versammlungsleitung soll am kommenden Montag Bürgermeister Manfred Lommetz übernehmen, der früher selbst Tennis gespielt hat. Sollte sich keine Mehrheit für die Vereinsauflösung finden, wird die Notbestellung eines Vorstandes beim Amtsgericht beantragt, der dann die Liquidation vornehmen wird. Schon jetzt weist die noch amtierende Vorsitzende die Mitglieder darauf hin, dass die Platzanlage im kommenden Frühjahr nichtspielfertig gemacht werden wird, weil sie aufgegeben werden muss. Und die unter dem Namen TC Rot-Weiss Grefrath gemeldeten Mannschaften fallen weg. Satzungsgemäß wird das Vereinsvermögen an die Gemeinde übertragen.

Sollte sich jedoch auf der Versammlung ein neuer Vorstand finden, der die Geschicke des Clubs weiterführen möchte, bzw. würde, dann gäbe es natürlich keine Auflösung des Vereins. Doch dazu ist sicherlich mehr, als nur ein neuer Vorsitzender notwendig, sondern ein Team, dass den Verein weiter leiten würde.

(RP)
Mehr von RP ONLINE