Tennis: Tennisclub Rot-Weiß Grefrath ist gerettet

Tennis : Tennisclub Rot-Weiß Grefrath ist gerettet

Der Tennisclub Rot-Weiss Grefrath ist dank neuer Vorstandsmitglieder nun doch gerettet. Es war praktisch "5 vor 12" am Montagabend bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins, zu der zunächst die Presse nicht geduldet war, da es sich laut der bisherigen Vorsitzenden Evelyn Oeking um eine "nicht öffentliche Sitzung" gehandelt habe. Das stand aber nicht in der Einladung.

Bürgermeister Manfred Lommetz informierte aber die Öffentlichkeit. Der TC Rot-Weiss Grefrath, der seine Platzanlage in der Müskeshütt direkt hinter der Vila Vertigo hat, bleibt bestehen. Es war wohl im Vorfeld der entscheidenden Versammlung schon einiges an Vorarbeit geleistet worden. Der Bürgermeister fungierte als Versammlungsleiter. Lommetz, von Hause aus Jurist, erläuterte zu Beginn des Treffens, dass, wenn kein neuer Vorstand zu finden sei, der Verein aufgelöst werden müsste. Er brachte allerdings auch sein Unverständnis zum Ausdruck, wie es eine Mitgliederversammlung hinnehmen könne, einen solchen Traditionsverein aufzugeben. Und Lommetz, der selbst 24 Jahre den SV Grefrath 1910 führte, hatte daran erinnert, dass Amateurvereine nur dann lebensfähig sind und bleiben, wenn sich Mitglieder in die Vorstandsarbeit einbinden lassen.

Als der Bürgermeister dann auch noch zwei Kandidaten der Versammlung nannte, die bereit waren, die Ämter des ersten und zweiten Vorsitzenden zu übernehmen, war offensichtlich das Eis gebrochen und die Zurückhaltung wurde aufgegeben. Relativ rasch war dann nach einer Sitzungsunterbrechung, der komplette neue Vorstand zusammen, der folgendes Aussehen hat: 1. Vorsitzender: Helmut Bergers. 2. Vorsitzender: Manfred Reske, Geschäftsführer: Hans-Willi Floeth, Kassierer: Günther Trienekens, Sportwart: Udo Ingenpass unter Mithilfe von Manfred Reske. Jugendwart: Burghardt Lilleike unter Mithilfe von Andrea Röskes, Helga Frehen, Achim Przybilla. Beisitzer: (zuständig für Unterhaltung und Pflege der Platzanlage sowie des Clubheims): Edda Köhnen, Arno Jansen, Hans-Gerd Sell und Erwin Müllers.

(RP)
Mehr von RP ONLINE