Hallenfußball Süchtelner Sieg in Willich

Hallenfußball · Der Bezirksligist aus Viersen hat die offene Willicher Stadtmeister gewonnen. Im Finale gewann der Aufstiegskandidat für die Landesliga mit 2:1 gegen Rheindahlen. In der Willicher Gruppe wurde überraschend Viktoria Anrath Sieger und damit neuer Stadtmeister.

Nach dem Schlusspfiff feierte der ASV Süchteln ausgelassen. Kurz zuvor hatte der Bezirksligist in einem spannenden Finale den SC Rheindahlen mit 2:1 bezwungen und sich damit die Qualifikation für das Hallenmasters in Dülken gesichert. Die erste Mannschaft des gastgebenden VfL Willich wusste nicht zu überzeugen und schied bereits in der Vorrunde aus.

400 Zuschauer am Samstag

Wieder einmal war es den Veranstaltern bei der 8. offenen Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gelungen 16 bekannte Mannschaften aus Mönchengladbach, Nettetal, Schwalmtal, Krefeld und Willich für das Traditionsturnier zu gewinnen. Einen Großteil der rund 400 Besucher zog es am Samstagmittag überwiegend wegen der Vorrundengruppe D in die Jakob-Frantzen Sporthalle.

In dieser Gruppe waren die Mannschaften aus Willich, Schiefbahn, Anrath und Neersen gesetzt, um den Stadtmeistertitel unter sich auszuspielen. Viktoria Anrath zeigte dort deutlich, dass die erfolgreiche Hinrunde Selbstvertrauen gegeben hat und sicherte sich etwas überraschend, aber keinesfalls unverdient den Titel.

Gegen die Ligakonkurrenten SC Schiefbahn und Niersia Neersen gab es einen 3:0 bzw. 2:0 Erfolg, den Gastgebern trotzte Anrath ein 1:1 ab. Somit ist das Team von Trainer Kurt Gebhardt automatisch Ausrichter der nächsten Willicher Stadtmeisterschaft.

Ganz anders verlief der Auftritt der ambitionierten Willicher, die in keinem der Spiele über ein Unentschieden hinauskamen und dadurch den Einzug in die Endrunde verpassten. Als besonders bitter wurde das 2:2 gegen den ewigen Rivalen aus Schiefbahn angesehen.

Der Mitorganisator und Beisitzer der Abteilungsleitung Hans-Jürgen Baum machte für das Scheitern zweierlei Dinge verantwortlich. "Zum einen die klägliche Chancenverwertung und zum anderen ein oftmals zu lässiges Abwehrverhalten." Statt der erwarteten Entscheidungsspiele gab es daher für die Spieler von Trainer Frank Borchardt eine Sondereinheit.

Wird der "Budenzauber" von den Verantwortlichen aufgrund der hohen Verletzungsgefahr vielfach mit Argwohn betrachtet, erfreut er sich bei Zuschauern und Spielern zumeist großer Beliebtheit. Freunde des gepflegten Kurzpassspiels kommen hier voll auf ihre Kosten. So war es nur eine logische Konsequenz, dass die beiden kombinationssichersten Teams aus Süchteln und Rheindahlen im Endspiel standen.

Dritter wurde Fortuna Dilkrath, die den Finaleinzug im Neun-Meter-Schießen mit 4:5 gegen den ASV vergab. Aber auch Anrath konnte die gute Form mit in den Sonntag hineinbringen und landete letztendlich auf dem vierten Platz. War Viktoria beim 1:4 gegen Rheindahlen relativ chancenlos, ging das Spiel um Platz 3 erst zehn Sekunden vor dem Ende mit 1:2 verloren.

Nach dem Turnier zog Mitveranstalter Baum ein gemischtes Fazit. "Alles Organisatorische hat reibungslos geklappt, allerdings hätten wir uns mehr Zuschauer am zweiten Tag gewünscht. Deren Fernbleiben ist angesichts des frühen Ausscheidens der Gastgeber aber logisch." Im gleichen Satz schickt er direkt eine Kampfansage fürs nächste Jahr hinterher. "Wir werden uns den Titel in Anrath zurückholen."

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort