Frauen-Handball : St. Töniser Frauen belohnen sich

Im Heimspiel trennte sich die Turnerschaft von Fortuna Köln mit 26:26.

(mcp) Das Schicksal will der Turnerschaft St. Tönis in der Frauen-Nordrheinliga einfach keinen Sieg gegen den SC Fortuna Köln bescheren. Zum zweiten Mal in dieser Saison reichte am Wochenende eine starke Leistung nicht zu einem glatten Erfolg gegen den einstigen Aufstiegskandidaten. Anders als im ersten Vergleich belohnte sich die Turnerschaft beim 26:26 (15:11) Unentschieden diesmal immerhin mit einem Punkt.

Unmittelbar nach Spielschluss war dies für die Mannschaft von Trainerin Miriam Heinecke jedoch zunächst nur ein schwacher Trost, sahen die St. Töniserinnen bis in die letzten Sekunden doch wie der sicherer Gewinner aus. „Der Verlauf der Schlussphase war sehr bitter. Vor der Partie hätte ich ein solches Ergebnis sofort unterschrieben, gerade in dieser Besetzung“, wies die Übungsleiterin darauf hin, dass mit Rabea Brüren, Verena Wolf, Sandra Ewert und Anna Greverath gleich vier Stammspielerinnen fehlten. Die interessanteste Aufgabe kam Mariko Ikeda zu, die sich speziell um den X-Faktor in der Kölner Offensive, Hannah Haase, kümmern sollte. Bis auf eine Ausnahme hatte die Turnerschaft die Torjägerin trotz ihrer neun Treffer ordentlich im Griff. Generell boten die Gastgeberinnen insbesondere im ersten Durchgang eine einwandfreie Defensivleistung. Konzentriert zwang die Turnerschaft die Gäste zu vielen Fehlern, dazu präsentierte sich Torhüterin Verena Borrmann in guter Verfassung. Somit führten die St. Töniserinnen ab der zehnten Minute stets mit drei bis fünf Treffern. Leider verpassten sie es, vorzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Fast aus dem Nichts hatten die Kölnerinnen in der Schlussphase das Momentum beim 25:25 Zwischenstand auf ihrer Seite. Energisch brachte Lena Schleupen die Turnerschaft wieder in Front. Etwas glücklich kamen die Gäste sieben Sekunden vor dem Ende noch einmal in Ballbesitz, und Haase, wer auch sonst, besorgte aus der Drehung irgendwie das Endresultat. „Das hätten wir sicherlich besser lösen können. Aber sei es drum, Kompliment an die Mädels für diese tolle kämpferische Leistung.

St. Tönis: Borrmann, Bandur – Brueggemann, Schleupen (8), Close (1), Ikeda (3), Vissers, Topel (4), Beckers (9), Kohnen (1), Bleckwedel

Mehr von RP ONLINE