1. NRW
  2. Städte
  3. Kempen
  4. Lokalsport

Handball: St. Tönis trifft auf Ex-Trainer Cutura

Handball : St. Tönis trifft auf Ex-Trainer Cutura

Handball Vom Tabellenbild her ist die Ausgangslage für Verbandsligist TV Vorst klar. Im Duell mit dem Vorletzten ASV Süchteln ist ein Sieg in der heimischen Rudi-Demers-Halle am Samstag (19.15 Uhr) Pflicht. Doch so schwach wie die bisherige Punkteausbeute es vermuten lässt, sind die Gäste nicht. Mit dem Ex-Hülser David Mannheim hat sich der ASV erst kürzlich deutlich verstärkt, gegen die HSG Mühleim/Oberhausen verlor man in der Vorwoche überaus unglücklich mit 28:29. „Wir dürfen Süchteln nicht unterschätzen, ich erwarte einen heißen Tanz“, sagt TVV-Trainer Manfred Wählen. Dennoch sollte für Vorst im Lokalderby ein Erfolg machbar sein. Zwar ist die tolle Siegesserie gegen Königshof gerissen, doch Wählen weiß um die Ursachen: „Wir haben in der Deckung schwach agiert, das muss wieder besser werden.“ Fehlen wird dabei nur Waldemar Wieser, der Rest des Teams brennt auf Wiedergutmachung.

Schwere Aufgabe

Die Turnerschaft St. Tönis muss in der Landesliga bei der Turnerschaft Lürrip antreten (Samstag, 18 Uhr). Auf den ersten Blick einfach nur eine sehr schwere Aufgabe: Die Mönchengladbacher kämpfen als Tabellenzweiter mit Nettetal um den Aufstieg und haben ihre spielerische Klasse in dieser Spielzeit bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Doch eine Personalie birgt zusätzliche Brisanz. Schließlich steht bei den Hausherren mit Ljubomir Cutura der Ex-Coach von St. Tönis an der Seitenlinie. Der heutige Turnerschaft-Trainer Ron Andrae war auch Teil der Mannschaft, die unter Cutura in die Verbandsliga aufstieg. „Das ist schon ein besonderes Spiel“, sagt Andrae, dem der komplette Kader zur Verfügung steht. Doch der oberste St. Töniser Übungsleiter weiß, dass schon vieles passen muss, um in Lürrip zu punkten. „Wenn wir taktisch flexibel agieren und das Vorgenommene funktioniert, haben wir eine Chance.“

Rechnung offen

Klassenkonkurrent Turnerschaft Grefrath hat beim SV Straelen am Samstag (19.30 Uhr) etwas gutzumachen. „Im Hinspiel haben wir klar verloren, da ist noch eine Rechnung offen“, sagt Trainer Niklas Eirmbter. Im Vergleich zur Vorwoche müsse die Einstellung bei seinem Team besser werden, denn nur aus einer funktionierenden Deckung heraus könne Tempohandball gespielt werden. Fehlen werden im Duell mit dem Tabellennachbarn Jan Mündges und Felix Ehren.

(RP)