SSV Grefrath: Tim Röttges muss für Jens Hantel ins Tor

Fußball-Bezirksliga : Tim Röttges muss für Jens Hantel ins Grefrather Tor

Der VfL Willich macht im Kreisderby der Bezirksliga durch zwei Tore von Mike Schulze noch einen 0:2-Rückstand wett.

Keinen Gewinner gab es im mit großer Spannung erwarteten Kreisderby der Gruppe 3 der Fußball-Bezirksliga. Und die Auseinandersetzung zwischen dem VfL Willich und SSV Grefrath hielt durchaus, was sie versprach. Beim Abpfiff stand allerdings ein schiedlich-friedliches 2:2 (1:2) zu Buche, das auf den ersten Blick, weil kommenden Sonntag mit Mennrah (Willich) und Jüchen-Garzweiler (Grefrath) zwei ganz dicke Brocken warten, keinem so richtig weiterhilft. Aber durch die Tatsache, dass die auf dem viertletzten Abstiegsplatz rangierenden Dilkrather wieder verloren, fühlt sich für beide das Unentschieden schon wieder viel positiver an.

Nach einem schönen Pass von der Seitenlinie sorgte Grefraths Torjäger Michael Funken in unnachahmlicher Art für den Führungstreffer (24.). Die Gäste schienen alles im Griff zu haben, zumal der frühere Nettetaler Gerrit Lenssen schnell zum 2:0 nachlegte (36.). Aber dann passierte es: Bei einer Willicher ecke, die Mike Schulze per Kopf zum 1:2-Anschlusstreffer verwertete, zerrte sich SSV-Schlussmann Jens Hantel so arg, dass der „Lange“, vor kurzem wegen der großen Keeper-Not bei den Blau-Weißen erst reaktiviert worden, nicht mehr weiterspielen konnte. Und weil Zweittorwart Sascha Irmen beruflich verhindert war bzw. Marius Klausmann von der Zweiten wegen eines Nasenbeinbruchs schon außer Gefecht war, musste mit Tim Röttges ein Feldspieler zwischen die Stangen (46.). Kaum hatte er sich auf seinen neuen Platz eingefunden, verwandelte Mike Schulze einen Freistoß gekonnt zum 2:2-Ausgleich. „Den hätte auch kein etatmäßiger Keeper gehalten“, stellte SSV-Manager Jürgen Claßen in diesem Zusammenhang fest. Um fortzufahren: „Ich bin mir sicher, wenn uns heute dieses Mißgeschick nicht widerfahren wäre, dass wir gewonnen hätten.“ Insgesamt machte Röttges seine Sache auf dem ungewohnten Arbeitsplatz aber gut. Die Platzherren wollten hernach zu sehr mit der Brechstange ihr Glück erzwingen, wobei sich dem Ernst-Team auch noch einige vielversprechende Konterchancen boten.

Mehr von RP ONLINE