Spannende Spiele beim Handball-Turnier in Kempen

Traditionsturnier der Vereinigten Turnerschaft : Spannende Spiele beim Handball-Turnier in Kempen

Die Vereinigte Turnerschaft hatte am Wochenende 500 Kinder und Jugendliche zu Gast. Die B-Mädchen belegten Platz eins.

(RP) Spannenden, fairen und unterhaltsamen Jugendhandball haben 42 Teams am Wochenende beim traditionellen Heinz-Wick-Turnier geboten. Allein vom ausrichtenden Verein Vereinigte Turnerschaft Kempen nahmen 11 Mannschaften am Spielgeschehen teil. „Sportlich haben wir diesmal zwar nicht so gut abgeschnitten wie in den Vorjahren. Aber es hat viel Freude gemacht“, sagt Wolfram Gerlach, der das Turnier mit Hetti von Helden organisiert hat.

In den Hallen von Kreisberufsschule und Nord (Straelener Straße) pfiffen die Referees insgesamt 74 Paarungen an. Die Handball treibenden Vereine vom gesamten Niederrhein bis in den Düsseldorfer und Duisburger Raum schickten ihren Nachwuchs nach Kempen. Über 1000 Zuschauer hatten ihre Freude an teilweise packenden Begegnungen. Die lieferten sich auch die Kleinsten. In der Halle-Nord traten bei der weiblichen F-Jugend die Mannschaften von VT Kempen, TV Lobberich und ASV Süchteln aufeinander. Gegen den TV Lobberich konnten die Kempener Mädchen sich noch knapp mit 9:8 durchsetzen. Gegen den späteren Sieger aus Süchteln musste die Heimmannschaft eine 4:11-Schlappe hinnehmen. Süchteln setzte sich schließlich auch gegen Lobberich deutlich mit 8:4 durch, so dass das Team aus der Kreisstadt bei der weiblichen F-Jugend als Sieger auf dem Treppchen stand.

Bis auf die A-Jugend, die diesmal nicht mitmischte, waren alle Jugendklassen vertreten: neben der F-Jugend noch E, D, C und B. In der B-Jugend dominierten die beiden Kempener Teams, die Turnerschaft St. Tönis musste sich mit Silber begnügen. Insgesamt betraten bei diesem Festival des Jugendhandballs rund 500 Ballsportler aus einem Umkreis von 50 Kilometern Kempener Hallenboden. Das nach dem legendären Handballtrainer Heinz Wick benannte Turnier ist auch deshalb so beliebt, weil es von den Vereinen als Gradmesser für die Saison genutzt wird.

Mehr von RP ONLINE